Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erwerbswirtschaftlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung er-werbs-wirt-schaft-lich
Wortzerlegung Erwerbswirtschaft -lich

Typische Verbindungen zu ›erwerbswirtschaftlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwerbswirtschaftlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›erwerbswirtschaftlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier handelt es sich um einen rein erwerbswirtschaftlichen Zweig der öffentlichen Hand. [Die Welt, 13.06.2005]
Es sind 68, 25 davon mit sogenannten "erwerbswirtschaftlichen Zielen", die, wenn sie verfehlt werden, tief in rote Zahlen führen können. [Die Welt, 04.08.1999]
Dazu rechnen manche Soziologen die Entwicklung eines gesunden erwerbswirtschaftlichen Denkens. [Die Zeit, 23.03.1973, Nr. 13]
Statt des Allgemeinwohls werde mit der angestrebten erwerbswirtschaftlichen Orientierung des Waldes eine einseitige Nutzfunktion angestrebt. [Die Welt, 28.03.2000]
Dies rechtfertigt aber niemals die Einschränkung der steuerlichen Absetzbarkeit von Ausgaben, die eindeutig erwerbswirtschaftlich begründet sind. [Die Zeit, 21.06.1996, Nr. 26]
Zitationshilfe
„erwerbswirtschaftlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erwerbswirtschaftlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erwerbsunfähig
erwerbstätig
erwerbsmäßig
erwerbslos
erwerbsgemindert
erwidern
erwiesenermaßen
erwilden
erwirken
erwirtschaften