erwischen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-wi-schen
Grundform wischen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmdn., etw. zu fassen bekommen
a)
Beispiel:
jmdn. am Rockzipfel, Rockschoß, Kragen erwischen
bildlich
Beispiel:
das Glück beim Zipfel erwischen
b)
etw. Rares, Begehrtes unverhofft erlangen
Beispiele:
einen guten Sitzplatz erwischen
einen ruhigen, guten Posten erwischen
das Buch hat er noch in einer abgelegenen Buchhandlung erwischt
Ich erwische dabei [bei dem Umtausch] einen tadellosen neuen Rock [ RemarqueIm Westen201]
c)
etw., jmdn. erreichen
Beispiele:
ich habe den Zug gerade noch erwischt
die letzte Straßenbahn erwischen
wir erwischten den Rennfahrer gerade noch vor dem Start, den Schauspieler während einer Drehpause und konnten ihn interviewen
d)
jmdn., der wegen eines Verbrechens gesucht wird, fassen, ergreifen
Beispiele:
einen Dieb, Verbrecher erwischen
die Polizei hatte bei der Razzia den Falschen erwischt
e)
jmdn. bei heimlichem oder verbotenem Tun überraschen
Beispiele:
jmdn. bei einem Einbruch erwischen
er wurde dabei erwischt, als er ein Auto aufbrach, Äpfel stahl
salopp, abwertendjmdn. bei einer krummen Sache erwischen
lasst euch nicht (wieder) erwischen!
wenn ich euch noch einmal erwische, geht es euch aber schlecht!
2.
salopp es erwischt jmdn.
a)
jmd. zieht sich eine Verletzung zu, wird verwundet
Beispiele:
es hat ihn beim Fußballspiel erwischt
es hat ihn ordentlich erwischt
es hat ihn bei einem Bombenangriff, Gefecht erwischt
b)
jmd. wird tödlich getroffen, fällt
Beispiele:
gleich nach seiner Einberufung hat es ihn erwischt
Und wenn es einen erwischt – nichts merkt man mehr [ RennKrieg266]
Den hat es erwischt (= er starb plötzlich). Mitten in der Arbeit [ BaierlFlinzEpilog]
c)
jmd. verliebt sich
Beispiele:
es hat ihn erwischt
den hat es ordentlich erwischt!
d)
jmdm. geht es schlecht
Beispiele:
den hat's aber erwischt!
ihn wird es auch noch erwischen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wisch · wischen · entwischen · erwischen
Wisch m. ‘Büschel’, abschätzig ‘Schriftstück’, ahd. -wisc m. (in ars-, ovanwisc, Hs. 12. Jh.), mhd. wisch m. n. ‘Strohbündel’, mnd. wisch, mnl. wisc, nl. wis, anord. visk ‘Strohbündel’, aschwed. visk ‘Besen’ (germ. *wiska-) führen mit aind. vēṣkáḥ ‘Schlinge’, lat. vīscus ‘Eingeweide’ (eigentlich ‘Darmschlingen’?), virga (aus *u̯izgā) ‘dünner Zweig, Reis, Rute’ und (ohne Gutturalsuffix) aind. vēṣṭatē ‘hängt sich an, windet sich um’, vēṣṭa- ‘Schlinge’, russ. vécha (веха) ‘lange Stange mit einem Strohbündel’ auf ie. *u̯eis- ‘drehen, biegsame, flechtbare Ruten’, eine Erweiterung der unter ↗Weide1 (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *u̯ei- ‘drehen, biegen’. Wisch ist ursprünglich ein ‘aus Stroh (oder biegsamen Ruten) gedrehtes Büschel’, das als Flurzeichen, dann auch als Fackel (15. Jh.; vgl. Irrwisch, s. ↗irr) und als Strohbesen (16. Jh.) dient; daraus übertragen ‘wertloses Zeug’, abschätzig ‘Schriftstück, Druckschrift’ (16. Jh.). wischen Vb. ‘(mit einem Wisch) reinigen’ (ursprünglich ‘mit Stroh, mit dem Besen, dann mit einem Lappen reibend darüber hinfahren’), auch ‘sich schnell bewegen’, ahd. wisken ‘über etw. reinigend reiben’ (um 1000), mhd. wischen, wüschen ‘reibend darüberfahren, reinigen, trocknen, leicht und schnell sich bewegen, (ent)schlüpfen’, mnd. wischen, mnl. wiscen, wisscen, nl. wissen. entwischen Vb. ‘abhanden kommen, sich schnell davonmachen, entkommen’, ahd. intwisken (11. Jh.), mhd. entwischen. erwischen Vb. ‘rasch ergreifen, fangen, ergattern’, mhd. erwischen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandes) habhaft werden · auffliegen lassen · ↗aufgreifen · ↗ausheben · ↗ergreifen · ↗ertappen · erwischen · ↗fangen · ↗fassen · ↗festnehmen · ↗greifen · hochgehen lassen · ↗stellen · ↗verhaften · zu fassen kriegen  ●  (jemandem) das Handwerk legen  fig. · ↗(wieder) einkassieren  ugs., salopp, fig. · am Schlafittchen packen  ugs. · arripieren  geh., veraltet · ↗aufbringen (Schiff)  fachspr., Jargon · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hoppnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗kaschen  ugs. · ↗kassieren  ugs. · ↗kriegen  ugs. · ↗packen  ugs. · ↗schnappen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) erwischen · ↗(jemanden) fangen · ↗(jemanden) schnappen · ↗(jemanden) stellen · (jemanden) zu fassen bekommen  ●  ↗(jemanden) haschen  altertümelnd, literarisch
Assoziationen
  • dingfest machen · ↗gefangen nehmen · in Gewahrsam nehmen · in Haft nehmen · ↗inhaftieren · ↗verhaften · vorläufig festnehmen  ●  aus dem Verkehr ziehen  fig. · ↗festnehmen  Hauptform · (die) Handschellen klicken lassen  ugs., auch figurativ · ↗arretieren  geh., veraltet · ↗einkassieren  ugs.
  • (jemanden) ertappen (bei) · (jemanden) ertappen, als er gerade dabei ist, zu (...) · (jemanden) erwischen, wie er gerade (...) · auf frischer Tat ertappen · in flagranti erwischen
  • (jemandem) nachsetzen · ↗(jemanden) jagen · ↗(jemanden) treiben · ↗(jemanden) verfolgen · (jemanden) vor sich her treiben · weiter verfolgen  ●  hinter jemandem her sein  ugs.
  • (jemandem) beikommen · ↗(jemanden) belangen · (jemanden) zu fassen bekommen  ●  (jemanden) am Arsch kriegen  derb · (jemanden) an den Hammelbeinen kriegen  ugs., fig. · (jemanden) an den Wickel bekommen  ugs. · (jemanden) an den Wickel kriegen  ugs., salopp · ↗(jemanden) drankriegen  ugs. · (jemanden) zu fassen kriegen  ugs.
Synonymgruppe
erwischen · ↗gefangen nehmen · ↗verhaften  ●  ↗(jemanden) hochnehmen  ugs.
Synonymgruppe
(so) gerade noch antreffen  ●  erwischen  ugs. · um ein Haar nicht erreichen  ugs. · um ein Haar verpassen  ugs.
Synonymgruppe
erwischen · in die Hand bekommen · zu greifen bekommen  ●  herankommen an  auch figurativ · (jemandem) zwischen die Finger geraten  ugs. · zu fassen kriegen  ugs.
Assoziationen
  • (etwas) greifen · (etwas) zu fassen bekommen · (etwas) zu packen bekommen
Synonymgruppe
(mit Glück noch) bekommen  ●  ↗(noch) erhaschen  poetisch, regional · ↗ergattern (knappe Ware / letztes vorhandenes)  Hauptform · (noch) erwischen  ugs. · (sich) an Land ziehen  ugs., salopp · ↗(sich) grabschen  ugs., salopp · ↗(sich) greifen  ugs., salopp · ↗(sich) krallen  ugs., salopp · ↗(sich) schnappen  ugs., salopp · ↗abbekommen  ugs. · glücklich einen der letzten ... bekommen  geh., variabel
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (die) Gunst der Stunde nutzen · ↗(etwas) mitnehmen · nicht verstreichen lassen · ↗wahrnehmen (Termin, Vorteil, Chance) · ↗zugreifen  ●  beim Schopf(e) ergreifen  fig. · ↗ergreifen (Gelegenheit, Chance)  Hauptform · nicht links liegen lassen  fig. · ↗nutzen (Chance, Gelegenheit)  Hauptform · ↗ausüben (Option, Stimmrecht, Vorkaufsrecht)  fachspr., kaufmännisch, juristisch · beim Schopf(e) packen (Gelegenheit, Chance)  ugs., fig. · ↗zuschlagen  ugs., Hauptform
  • (jemandem) zuvorkommen  ●  ↗(jemandem etwas) (vor der Nase) wegschnappen  ugs. · schneller sein  ugs.
  • (jemandem) (buchstäblich / förmlich / nur so ...) aus den Händen gerissen werden · reißenden Absatz finden  ●  (sich) verkaufen wie geschnitten Brot  ugs. · weggehen wie warme Brötchen  ugs. · weggehen wie warme Semmeln  ugs.
  • aufspüren · ↗aufstöbern · ↗auftreiben · ausfindig machen · ↗besorgen · ↗finden · fündig werden · ↗lockermachen  ●  (sich) an Land ziehen  ugs. · ↗aufgabeln  ugs. · ↗ausbaldowern  ugs. · kommen an  ugs.
  • Selbstbedienungsmentalität · an sich selbst zuerst denken  ●  Hauptsache ich!  ugs.
  • angeln (nach) · ↗fischen (nach) · ↗grabschen (nach) · ↗haschen (nach) · ↗schnappen (nach) · zu erhaschen versuchen · zu erwischen versuchen · zu fangen versuchen  ●  ↗greifen (nach)  Hauptform
  • (sich) greifen · ↗(sich) schnappen · ↗ergreifen · ↗fassen · ↗festhalten · in die Hand nehmen · nicht aus der Hand geben · nicht loslassen · ↗packen  ●  ↗nehmen  ugs.
  • (etwas) wollen · (sich) interessieren für · an etwas (heran)kommen wollen · an sich bringen wollen · hinter etwas her sein wie der Teufel hinter der armen Seele (Verstärkung) · in seinen Besitz bringen wollen · interessiert sein an · unbedingt haben wollen  ●  (etwas) haben wollen  Hauptform · Begehrlichkeiten wecken  floskelhaft, mediensprachlich · (etwas) kriegen wollen  ugs. · (ganz) heiß sein auf  ugs. · (sich etwas) an Land ziehen wollen  ugs. · (sich etwas) grapschen wollen  ugs. · (sich etwas) krallen wollen  ugs., salopp · (sich etwas) schnappen wollen  ugs. · (sich) etwas unter den Nagel reißen wollen  ugs., fig. · geil sein auf  derb · hinter etwas her sein  ugs. · scharf sein auf  ugs. · spitz sein auf  ugs.
  • (etwas) abbekommen wollen · (etwas) abhaben wollen · (etwas) abkriegen wollen · (etwas) haben wollen (von)
  • (sich) reißen um · haben wollen · heiß begehrt sein · scharf sein (auf) · sehr gefragt sein  ●  Schlange stehen (bei)  fig. · heiß sein (auf)  ugs.
  • hinter etwas her sein · schon lange gesucht haben nach · schon lange suchen nach
  • (einen guten) Fang machen  fig. · (ein) Super-Schnäppchen ergattern  ugs. · (einen) Fitsch machen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›erwischen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwischen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erwischen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür sollte er "im bevorstehenden Spiel einen miesen Tag erwischen.
Die Welt, 13.10.2005
Doch in Spiel Nummer 16 erwischte es sie dafür um so heftiger.
Der Tagesspiegel, 26.10.2002
Unterwegs erwischte uns der Regen, die Wagen waren offen, alles wurde pitschenass.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 58
Und so oft erwischt man sich dabei und grübelt doch.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 05.06.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Aber auch dort werden sie dich auf den Wegen erwischen.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 215
Zitationshilfe
„erwischen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erwischen>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erwirtschaftung
erwirtschaften
Erwirkung
erwirken
erwilden
erwünscht
Erwünschtheit
erwürgen
Erysipeloid
Erythea