Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Apathie, ...

Apathie f. ‘Teilnahmslosigkeit, Stumpfheit’. Griech. apátheia (ἀπάθεια), lat. apathīa ‘Unempfindlichkeit, stoische Gelassenheit, Leidenschaftslosigkeit’, abgeleitet von dem mit verneinendem a- (ἀ- privativum) zu griech. páthos (πάθος) ‘Gemütsbewegung, Leidenschaft, Leid’ (s. ↗Pathos) gebildeten Adjektiv griech. apathḗs (ἀπαθής) ‘keinen Eindruck erleidend, leidenschaftslos, empfindungslos’, wird in der 2. Hälfte des 18. Jhs. als Begriff der stoischen Ethik im Dt. bekannt und (vielleicht vermittelt durch frz. apathie) als Apathie übernommen. Im 19. Jh. zur Bezeichnung krankhafter Teilnahmslosigkeit im Wortschatz der Medizin. apathisch Adj. ‘teilnahmslos, gleichgültig, abgestumpft’ (Anfang 19. Jh.), wohl in Anlehnung an frz. apathique für das medizinische Fachwort nlat. apathicus.
Zitationshilfe
„Apathie“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Apathie>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -