Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Bravour, ...

Bravour f. ‘Tapferkeit, Unerschrockenheit’, heute besonders ‘hohes technisches Können, Geschicklichkeit, Meisterschaft, glanzvolle Darbietung’. Anfang des 18. Jhs. wird frz. bravoure ‘Tapferkeit’ entlehnt, das auf ital. bravura ‘Mut, Tapferkeit, meisterhafte, gewandte Ausführung’, eine Nominalbildung zum Adjektiv ital. bravo ‘tapfer, tüchtig, ausgezeichnet’, zurückgeht (s. ↗brav, ↗bravo). Die heute im Dt. vorherrschende Bedeutung verbreitet sich offensichtlich über die Fügung ital. aria di bravura, dt. Bravourarie f. (18. Jh.), vgl. auch frz. air de bravoure. Bravourstück n. ‘Glanzstück’ (19. Jh.). bravourös Adj. ‘glanzvoll’ (20. Jh.); französierende Bildung der Militär- oder Studentensprache?
Zitationshilfe
„Bravour“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Bravour>, abgerufen am 22.06.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -