Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Immatrikulation, ...

Matrikel f. ‘Namen-, Aufnahmeverzeichnis’ (der an einer Universität Studierenden), frühnhd. Matrikul (16. Jh.), entlehnt aus lat. mātrīcula ‘öffentliches Verzeichnis, Liste’, einer Deminutivbildung zu lat. mātrīx ‘Muttertier, Stammutter, Gebärmutter, Stammrolle, öffentliches Verzeichnis’, das von lat. māter ‘Mutter’ abgeleitet ist. Die Bedeutung ‘öffentliches Verzeichnis, Liste’ entsteht wohl unter Einfluß von griech. Mētrṓon (Μητρῷον) ‘Tempel der großen Mutter, Kybele, der zugleich das Staatsarchiv mit allen Gesetzen, Volksbeschlüssen und Dokumenten enthält’, abgeleitet von griech. mḗtēr (μήτηρ) ‘Mutter’. immatrikulieren Vb. ‘in die Matrikel einer Universität aufnehmen, einschreiben’ (16. Jh.), aus mlat. immatriculare ‘amtlich eintragen’, das in der lat. Gelehrtensprache der Humanisten im 15. Jh. für älteres īnscrībere, intitulāre eingeführt wird. Dazu Immatrikulation f. ‘Aufnahme an einer Universität’ (18. Jh.). Die entsprechenden Gegenwörter sind Exmatrikulation f. ‘Streichung aus der Matrikel, Abgang von einer Universität’ (17. Jh.) und exmatrikulieren Vb. ‘aus der Matrikel streichen, von einer Universität entlassen’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„Immatrikulation“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Immatrikulation>, abgerufen am 20.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -