Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Indikation, ...

Indikativ m. Wirklichkeitsform des Verbs, im 18. Jh. entlehnt aus dem bereits bei den römischen Grammatikern üblichen Terminus spätlat. (modus) indicātīvus, eigentlich ‘zum Aussagen, Anzeigen geeignet’; zu lat. indicāre (indicātum) ‘anzeigen, entdecken, bekanntmachen’ (s. auch ↗Index). Vorauf gehen Übersetzungsversuche wie anzeigende Weise (um 1500), Anzeigungsweise (17. Jh.). Indikation f. ‘Anzeichen, Kennzeichen, Merkmal, aus der Diagnose sich ergebende Anwendung bestimmter medizinischer Behandlungsmethoden’ (19. Jh.); lat. indicātio (Genitiv indicātiōnis) ‘Anzeige des Preises, Ansatz, Taxe’. Indikator m. ‘Anzeiger’ für bestimmte chemische Reaktionen bzw. physikalische Prozesse (19. Jh.), spätlat. indicātor ‘wer etw. zu erkennen gibt, bekanntmacht’.
Zitationshilfe
„Indikation“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Indikation>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -