Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Ingenieur

Ingenieur m. ‘Techniker mit Fach- oder Hochschulabschluß’. Im 16. Jh. wird ital. ingegnere ‘Kriegsbaumeister’ in der Form Ingegnier zur Bezeichnung des Konstrukteurs und Baumeisters von Belagerungs- und Kriegsmaschinen (bis ins 18. Jh.) ins Dt. entlehnt, um 1600 aber durch die entsprechende frz. Bildung Ingenieur ersetzt. Frz. ingénieur (afrz. engigneor, auch engignier ‘wer sinnreiche Vorrichtungen entwirft und baut’) und (vielleicht vom Frz. beeinflußtes) ital. ingegnere sind Ableitungen (vgl. mlat. ingeniator, ingeniarius) von afrz. frz. engin ‘sinnreiche Vorrichtung, Gerät, Kriegsmaschine’ (afrz. auch ‘Erfindungsgabe, Verstand, List’) bzw. gleichbed. ital. ingegno, beide beruhend auf lat. ingenium ‘angeborene Art, Scharfsinn, Erfindungsgeist, kluge Erfindung’, mlat. auch ‘Kriegsgerät, Belagerungsmaschine’ (dieses zu lat. gignere ‘hervorbringen, erzeugen’).
Zitationshilfe
„Ingenieur“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Ingenieur>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -