Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Kabale

Kabale f. ‘Intrige, Komplott’, Übernahme (17. Jh.) von mfrz. frz. cabale in dessen neu entwickelter Bedeutung ‘heimlich abgesprochene Praktiken, Intrige’. Das frz. Substantiv ist entlehnt aus hebr. (rabbinisch) qabbālāh ‘Überlieferung, von den Älteren überkommene Geheimlehre’, dem es zunächst auch semantisch folgt; in diesem vorausgehenden Sinne gelangt der Ausdruck bereits im 16. Jh. ins Dt. (Fischart). Heute nur noch durch Schillers Dramentitel „Kabale und Liebe“ (1784) bekannt.
Zitationshilfe
„Kabale“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Kabale>.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -