Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Knust

Knust m. ‘Anschnitt des Brotes, Brotkanten, Brotrinde, Kruste’, ein überwiegend nordd. Ausdruck, beruhend auf mnd. nd. knūst ‘knotiger Auswuchs, Knorren, Verdickung, Hornballen, Brotlaib, Brotecke’. Vgl. dazu (ebenfalls mit Dentalsuffix) mnl. cnuust ‘Knorren, Baumstumpf, Keule’, nl. knuist ‘Faust, Knolle’, ablautend schwed. (mundartlich) knyst, mit kurzem Vokal norw. (mundartlich) knust ‘Knorren’, anzuknüpfen an nur im Germ. sich fortsetzendes ie. *gneus- (wozu auch ↗knüllen, ↗verknusen, s. d.), Erweiterung der Wurzel ie. *gen- ‘zusammendrücken, kneifen, zusammenknicken, Zusammengedrücktes, Geballtes’ (s. ↗Knopf, ↗Knoten).
Zitationshilfe
„Knust“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Knust>, abgerufen am 12.04.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -