Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Lappen, ...

Lappen m. ‘(abgerissenes) Stück Stoff, Fetzen’, ahd. lappo m. (9. Jh.), lappa f. (10. Jh.), mhd. lappe m. f. ‘Zipfel an der Kleidung, herabhängendes Stück Zeug’ (mit expressiver und unverschobener Gemination), asächs. lappo, mnd. mnl. lappe, nl. lap, aengl. læppa, engl. lap führen mit den verwandten ↗Laffe, ↗läppisch, ↗Löffel2 ‘Hasenohr’, ↗Lippe (s. d.) auf die Wurzel ie. *lē̌b-, *lō̌b-, *lā̌b- ‘schlaff herabhängen(d)’ (wozu mit anlautendem s- auch ↗schlapp1, ↗schlaff, ↗schlafen, s. d.). Lappen (dessen auslautendes -n aus den flektierten Formen übernommen wird) bezeichnet zunächst ein herabhängendes Stück Stoff oder Leder (als Teil des Gewandes), ferner lappenartige Teile des menschlichen oder tierischen Körpers, vor allem in Zusammensetzungen wie Leber-, Lungen-, Ohrlappen (ahd. ōrlappa, Hs. 12. Jh.), gebräuchlich als Deminutiv Ohrläppchen (Orleplein, 15. Jh.). Hauptverwendung in der Gegenwart ist ‘(abgerissenes oder eigens hergestelltes) Stück Stoff zum Reinigen’, besonders als Putz-, Scheuer-, Staub-, Wischlappen. Die Wendung durch die Lappen gehen ‘entkommen’ stammt aus der Jägersprache; Lappen dienten zur Absperrung (Verlappung) eines Revierteiles. lappig Adj. ‘weich, schlaff, ohne festen Halt’ (18. Jh.), älter lappicht (17. Jh.).
Zitationshilfe
„Lappen“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Lappen>, abgerufen am 24.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -