Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Mus

Mus n. ‘Brei’, ahd. muos ‘breiige Speise, Essen’ (9. Jh.), mhd. muos, asächs. mnd. aengl. mōs, mnl. nl. moes, afries. mōs, westgerm. *mōsa- stehen im Ablaut zu den unten aufgeführten Substantiven der Wortgruppe germ. *mat- ‘Speise’. Die Ausgangsform ie. *mādso- schließt sich an die Wurzel ie. *mad- ‘naß, triefen’, auch ‘von Fett triefen, gemästet’ an, zu der auch ↗Maat, ↗Mast2 f., ↗Messer, ↗Mettwurst (s. d.) gehören. Eine Kollektivbildung zu Mus ist ↗Gemüse (s. d.).
Zitationshilfe
„Mus“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Mus>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -