Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Pensum

Pensum n. ‘in einer bestimmten Zeit zu erledigende Arbeit, zugeteilte Aufgabe, für eine bestimmte Zeit vorgeschriebener Lehrstoff’. Der zunächst vornehmlich in der Schul- und Gelehrtensprache übliche Ausdruck ist eine Übernahme (17. Jh.) von gleichbed. lat. pēnsum, eigentlich ‘die einer Spinnerin zur täglichen Verarbeitung zugewogene Wollmenge’. Lat. pēnsum ist das substantivierte Part. Perf. von lat. pendere ‘(ab)wägen, erwägen, beurteilen, schätzen’ und (weil Metall ursprünglich zur Bezahlung abgewogen wurde) ‘(be)zahlen’. Mit der Ausgangsbedeutung ‘die Waagschalen beim Wägen herabhängen lassen’ steht das transitive bzw. kausative lat. pendere neben intransitivem lat. pendēre ‘hängen, schweben, unentschieden sein’.
Zitationshilfe
„Pensum“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Pensum>, abgerufen am 28.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -