Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Riege

Riege f. ‘Gruppe von Turnern, Turnabteilung’. Ahd. rīga ‘Linie, Reihe, Windung’ (um 1000), mhd. rige ‘Linie, Reihe, Wassergraben’ mit grammatischem Wechsel neben mhd. rīhe (s. ↗Reihe) findet sich noch im Frühnhd. als Ri(e)ge, Rig ‘Reihe, Zeile, Linie, Schicht’, wird aber im 17. Jh. durch Reihe aus der hd. Literatursprache verdrängt. Auf nd. Sprachgebiet lebt jedoch mnd. rēge, rīge ‘Reihe, geordnete Folge, Zeile, Häuserreihe’ fortsetzendes Rieg(e), Reg(e) weiter (vgl. berlin. Riege Semmel im 18. Jh.) und wird von dort („aus dem Sassischen“) 1816 von Jahn als Fachausdruck in die Turnsprache übernommen.
Zitationshilfe
„Riege“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Riege>, abgerufen am 24.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -