Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Sund

Sund m. ‘Meerenge’, ein Wort der küstenanwohnenden Germanen, das im 16. Jh. aus dem Nd. in die Literatursprache aufgenommen wird; mnd. sunt ‘Meerenge (der Ostsee)’, aengl. sund ‘das Schwimmen, Meer, Wasser’, engl. sound ‘Meerenge’, anord. sund ‘Schwimmen, Meerenge, Meer’, schwed. sund ‘Meerenge’. Man stellt germ. *s(w)um(m)da- als Ablautbildung zu dem unter schwimmen (s. d.) genannten Verb mit lautgesetzlichem Ausfall von w vor dunklem Vokal. Dagegen möchte de Vries Anord. 561 im Hinblick auf die Bedeutung ‘enger Zugang, Zwischenraum’ an anord. sundr ‘gesondert, auseinander’ (s. sonder) anknüpfen und deutet anord. sund etwa als ‘Stelle, wo ein Zusammenhang getrennt, unterbrochen ist’. Eine angenommene Verwandtschaft mit Schwund (s. d.) ist dagegen wenig wahrscheinlich.
Zitationshilfe
„Sund“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/Sund>, abgerufen am 21.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -