Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

anonym, ...

anonym Adj. ‘ohne Namensangabe, namenlos, ungenannt’, besonders vom Verfasser eines Schriftwerkes. Anfang des 18. Jhs. werden zu dem in der Gelehrtensprache schon ein Jh. früher geläufigen Substantiv Anonymus m. ‘Ungenannter’ die Adjektive anonymisch (nur 18. Jh.) und, wohl von frz. anonyme beeinflußt, anonym hinzugebildet. Sie alle sind über gleichbed. spätlat. anōnymos, anōnymus aus griech. anṓnymos (ἀνώνυμος) entlehnt, das, mit verneinendem a- bzw. an- vor Vokal (ἀ- privativum) zu griech. ónyma (ὄνυμα), einer Nebenform von ónoma (ὄνομα) ‘Name’ (s. ↗Name), gebildet, wörtlich ‘nicht Namen habend’ bedeutet. Dazu Anonymität f. ‘Verschweigen des Namens, Namenlosigkeit’ (2. Hälfte 18. Jh.).
Zitationshilfe
„anonym“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/anonym>, abgerufen am 26.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -