Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

dorren, ...

dorren Vb. ‘dürr, trocken werden, verdorren’, zur Schwundstufe der Wurzel ie. *ters- ‘trocknen, verdorren’ gebildet (s. ↗dürr). Ahd. thorrēn ‘verdorren, dürr werden, vertrocknen, erstarren’ (9. Jh.), mhd. dorren, asächs. thorron ‘vergehen’, mnl. dorren; vgl. auch anord. þorna ‘trocknen, verdorren’, norw. torne und got. gaþaúrsnan ‘verdorren’. verdorren Vb. gleichbed. mit dorren (durch das Präfix ver- verstärkt), aber heute üblicher; ahd. firthorrēn (8. Jh.), mhd. verdorren. Im Nhd. mischen sich verdorren und verdörren (s. ↗dörren) formal und in ihrer Bedeutung, so daß verdorren auch ‘dürr, trocken machen’ bedeuten kann (seit 16. Jh.).
Zitationshilfe
„dorren“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/dorren>, abgerufen am 25.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -