Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

immer

immer Adv. ‘ständig, stets’, ahd. iomēr (8. Jh.), mhd. iemer, immer, asächs. iemar, mnd. immer, iemmer, mnl. emmer, immer, nl. immer ist aus dem unter ↗je (s. d.) behandelten Adverb und den Formen von ↗mehr (s. d.) zusammengerückt. Das Zeitadverb bezieht sich anfangs ausschließlich oder vornehmlich auf die Zukunft, d. h. ahd. mhd. ‘künftig irgendeinmal, jemals, jetzt und künftig’. Doch bahnt sich die Erweiterung der Bedeutung zu ‘jederzeit’ (einschl. Gegenwart und Vergangenheit) bereits im Mhd. an. Dazu die Zusammenrückungen immerdar, immerfort, immerhin, immerzu.
Zitationshilfe
„immer“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/immer>, abgerufen am 20.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -