Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

lackieren, ...

Lack m. meist mit Farben versetzte Lösung aus Harzen, Asphalten, Pechen, die, auf Holz, Metall aufgetragen, einen glänzenden Oberflächenschutz ergibt, entlehnt im 16. Jh. aus gleichbed. ital. lacca, das wie mlat. laca, lacca, span. laca, mfrz. frz. laque über arab. lakk, pers. lāk auf aind. lākṣā́, rākṣā́ ‘Lack’ zurückgeht; dieses wohl zu verbinden mit aind. rájyati ‘färbt sich, rötet sich, ist rot’ (vgl. Mayrhofer 3, 96). Bestritten wird die Vermutung, aind. lākṣā́ setze eine verlorene Entsprechung des ie. Namens für ↗Lachs (s. d.) fort und beruhe auf *lākṣa- ‘lachsfarben, rot’. Die dt. Belege aus dem 16./17. Jh. verweisen oft auf die Herkunft der Sache, so in Verbindungen wie Florentiner Lack, spanischer Lack. lacken Vb. häufiger lackieren Vb. ‘mit Lack überziehen, anstreichen’ (beide Ende 17. Jh., anfangs auch lacciren, lackziren ‘mit Lack vermischen’); vgl. ital. laccare. In übertragener Verwendung besonders als Part.adj. lackiert im Sinne von ‘geschniegelt, eingebildet’, so in der Verbindung lackierter Affe, gleichbed. mit Lackaffe. S. auch ↗gelackmeiert.
Zitationshilfe
„lackieren“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/lackieren>, abgerufen am 24.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -