Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

mir

mir Pers.pron. der 1. Person im Dativ des Singulars. An den Pronominalstamm der 1. Pers. ie. *me- (vgl. aind. máhyam, , griech. emó͞i, moi, ἐμοί, μοι, lat. mihī ‘mir’; s. mein, mich) wird im Germ. im Dativ ein -z (d. h. stimmhaftes -s) unsicherer Herkunft angefügt, so daß von germ. *mez, *miz auszugehen ist. Daraus entstehen got. mis, (mit -r aus germ. -z) ahd. mhd. mir, anord. (mit Dehnung vor urnord. ) mēr, (mit Abfall von -z in unbetonter Stellung) asächs. mi, aengl. me, (in betonter Stellung gedehnt asächs. , aengl. ), mnd. , mnl. mi, nl. me bzw. mij.
Zitationshilfe
„mir“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/mir>.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -