Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

raffiniert, ...

raffinieren Vb. ‘von Beimengungen reinigen, veredeln’, fachsprachlich, besonders von Rohstoffen (Metallen, Erdöl), Nahrungsmitteln, technischen Erzeugnissen, in dieser seit dem 18. Jh. üblichen Form entlehnt aus mfrz. frz. raffiner ‘reinigen, läutern, feiner machen’ (frz. auch ‘grübeln, klügeln’), zuvor (seit 2. Hälfte 16. Jh.) bezeugt in der wohl latinisierenden oder von (dem frz. Verb semantisch entsprechendem) engl. to refine beeinflußten Schreibung refinieren. Mfrz. frz. raffiner ist weitergebildet aus mfrz. frz. affiner ‘reinigen, verfeinern’, afrz. afiner (vgl. mlat. affinare ‘Metalle reinigen’), einer Ableitung von afrz. frz. fin ‘fein, zart, ausgezeichnet’ (s. ↗fein). Von der Mitte des 18. Jhs. bis zur 2. Hälfte des 19. Jhs. wird raffinieren im Anschluß an die frz. Verwendungen auch allgemeiner im Sinne von ‘verfeinern, vervollkommnen, kultivieren, ausklügeln, spitzfindig ersinnen’ verwendet; ebenso bis heute raffiniert Adj. ‘verfeinert, fein ausgedacht, schlau, durchtrieben, gerissen’ (um 1700), nach frz. raffiné ‘listig, schlau’, Part.adj. zu mfrz. frz. raffiner, dessen gelegentlich abschätziger Gebrauch im Dt. stärker hervortritt. Raffinade f. ‘verfeinertes Endprodukt’, speziell ‘gereinigter, weißer, feinkörniger Zucker’ (Ende 18. Jh.), vgl. (erst für das 19. Jh. nachgewiesenes) frz. raffinade. Raffinerie f. ‘industrielle Anlage zur Reinigung und Veredelung von Rohstoffen’ (2. Hälfte 18. Jh.; vereinzelt auch ‘das Verfeinern, Veredeln’), nach gleichbed. frz. raffinerie. Im Dt. des 18./19. Jhs. auch ‘Spitzfindigkeit, schlaue Berechnung’. Raffinement n. ‘höchste, übertriebene Verfeinerung, kluges, geschicktes Vorgehen’ entsprechend frz. raffinement m., doch im Dt. auch stärker pejorativ ‘Schlauheit, Durchtriebenheit, Gerissenheit’ (1. Hälfte 18. Jh.). Raffinesse f. ‘Spitzfindigkeit, Schlauheit, Durchtriebenheit’ (Mitte 18. Jh.), dann auch ‘höchste Vollkommenheit, vollendete Ausführung’ und (meist Plur.) ‘wohldurchdachte technische Besonderheiten, luxuriöses Zubehör’ (20. Jh., vor allem in der Fügung mit allen Raffinessen), französierende Bildung zu raffiniert (s. oben), wohl analog zu älterem, bedeutungsverwandtem ↗Finesse (s. d.).
Zitationshilfe
„raffiniert“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/raffiniert>, abgerufen am 23.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -