Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

scheren, ...

scheren1 Vb. ‘(eine Oberfläche) kahlschneiden, rasieren, etw. kurz abschneiden’. Das starke Verbum ahd. skeran ‘schneiden, scheren’ (8. Jh.), mhd. schern ‘(ab)schneiden, scheren, durch Scheren der Tonsur zum Mönch bestimmen, abernten, belästigen, quälen, abteilen, ordnen’, mnd. schēren, mnl. scēren ‘schaben, kratzen, scheren’, nl. scheren, aengl. sceran, engl. to shear ‘scheren, abschneiden, mähen’, anord. skera ‘schneiden, schlachten’, schwed. skära hat neben sich ein (im Nhd. nicht erhaltenes) schwaches Verbum ahd. skerren ‘einordnen, einlassen, begrenzen’ (um 800), mhd. schern ‘(ab)teilen, wohin schaffen, absondern, ausschließen, zuteilen’, asächs. skerian ‘zu-, einteilen’, mnd. schēren, mnl. scēren ‘zuteilen’, aengl. scearian ‘zuteilen, bestimmen’. Das schwache Verb gehört semantisch eng zu den unter ↗Schar1 (s. d.) behandelten Substantivformen und ist wohl als Denominativum aufzufassen. Außergerm. sind verwandt aind. kṛṇā́ti ‘verletzt, tötet’, utkīrṇa ‘ausgeschnitten, eingeritzt’, griech. ké͞irein (κείρειν) ‘abschneiden, scheren’, lit. skìrti ‘trennen, teilen, scheiden, zuteilen’, lat. caro ‘Fleisch’, eigentlich ‘Stück (Fleisch)’ sowie air. scar(a)im ‘trenne’. Erschließbar ist eine verbreitete und vielfach erweiterte Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘schneiden’. Hierher gehören Wendungen wie sich (nicht) um etw. scheren ‘sich (nicht) kümmern, sorgen um etw.’ (17. Jh.), heute meist schwach flektiert (unter dem Einfluß von ↗scheren2?, s. d.), wohl auf die Bedeutung von mhd. schern ‘belästigen, quälen’ (s. oben) zurückgehend; (alles) über einen Kamm scheren ‘mit demselben Maß messen, auf gleiche Weise behandeln’ (16. Jh.); sein Schäfchen scheren ‘seinen Vorteil wahrnehmen’ (18. Jh.). ungeschoren Part.adj. (bleiben oder lassen) ‘unbelästigt, unbehelligt’, ahd. ungiscoran (10. Jh.), mhd. ungeschorn. Schererei f. ‘Unannehmlichkeit’ (18. Jh.).
Zitationshilfe
„scheren“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/scheren>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

scheren, ...

scheren2 Vb. ‘sich fortmachen, sich packen, sich entfernen’, älter ‘schnell eilen, entkommen’ (15. Jh.), vgl. nd. scheren ‘gehen, eilen, laufen’. Die Herkunft des schwachen Verbs ist unsicher. Vielleicht kann es an ahd. skerōn ‘mutwillig sein’, aber auch ‘sich ausruhen’ (9. Jh.) angeschlossen werden. Außergerm. sind aind. kiráti ‘gießt aus, streut aus, wirft’, griech. ská͞irein (σκαίρειν) ‘springen, hüpfen’, aslaw. skorъ, russ. skóryj (скорый) ‘schnell, flink’, lit. skėrỹs ‘Heuschrecke’ vergleichbar, so daß auf die Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘springen, herumspringen’, eigentlich ‘(sich) drehend bewegen, schwingen’ zurückgegangen werden kann. Zu deren Erweiterungen gehören ↗Scherz und ↗schrecken1 (s. d.). Vgl. die Komposita sich fort-, wegscheren. ausscheren Vb. ‘aus der Reihe gehen, den Kurs verlassen, aus dem Schiffsverband herausfahren’ (19. Jh.), allgemein ‘sich von einer Gruppe, einer Gemeinschaft absondern’ (20. Jh.). Aus der Seemannssprache; vgl. nd. scheren ‘gehen, eilen, laufen’ (s. oben), auch ‘hin und her schweben, fliegen oder fahren’ und ‘beim Schlittschuhlaufen nach beiden Seiten in Halbkreisen ausschweifen’ (18. Jh.), ‘seitlich abweichen’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„scheren“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/scheren>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -