Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

weben, ...

weben Vb. ‘durch Verkreuzen von Längs- und Querfäden textiles Gewebe herstellen’. Das ursprünglich stark flektierende Verb ahd. weban ‘weben, flechten’ (um 800), mhd. weben, auch ‘sich hin und her bewegen, wirken, spinnen’, mnd. mnl. wēven, nl. weven, afries. weva, aengl. wefan, engl. to weave, anord. vefa, schwed. väva (germ. *weban) hat neben sich ein schwach flektierendes Verb mhd. weben ‘weben’, mnd. weffen ‘weben, flechten, knüpfen’, aengl. webbian ‘ersinnen, ausdenken’, anord. vefja ‘(ein)wickeln’, vefjask ‘hin und her fahren’; vgl. auch die unter ↗Gewebe (s. d.) und ↗wabbeln (s. d.) angegebenen Formen. Außergerm. sind vergleichbar aind. ubhnā́ti, umbháti, unápti ‘schnürt zusammen, bedeckt’, ūrṇa-vā́bhiḥ ‘Spinne’, griech. hyphá͞inein (ὑφαίνειν) ‘weben, anzetteln, ersinnen, verfertigen’, hyphḗ (ὑφή) ‘Gewebe’. Für alle Formen läßt sich eine Wurzel ie. *u̯ebʰ- ‘weben, flechten, knüpfen, sich hin und her bewegen, wimmeln’ erschließen. Hierzu gehören auch die unter ↗Wabe, ↗Waffel und ↗Wespe (s. d.) behandelten Substantive. Weber m. ‘wer webt’, ahd. webāri, weberi (Hs. 12. Jh.), mhd. webære, weber. Webstuhl m. ‘Gerät zum Weben’ (Anfang 16. Jh.), Weberstuhl (15. Jh.).
Zitationshilfe
„weben“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/weben>, abgerufen am 20.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -