Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

wenn, ...

wann Adv. wenn Konj. sind (wie ↗dann, ↗denn, s. d.) ursprünglich umlautlose und umgelautete Form desselben Wortes und daher in älterer Sprache bedeutungs- und funktionsgleich, ahd. (h)wanne (8. Jh.), (h)wenne (9. Jh.) Adv. ‘wann, irgendwann einmal’, in der Fügung ahd. sō (h)wanne (sō) Konj. (um 800), zunächst temporal ‘sobald, sooft’, dann konditional ‘falls, unter der Bedingung, daß, wenn’, mhd. wanne, wenne Adv. ‘wann’, Konj. (entsprechend mhd. swanne, swenne) ‘wann irgend, wann auch, sobald, wenn’, asächs. hwanna, mnd. wanne, wenne, ostmnl. wanne, aengl. hwanne, hwonne neben hwenne, hwænne, engl. when (nur temporal). Als Bildungen ohne erweiterndes -ne begegnen asächs. hwan, mnl. wan ‘wann, wenn’ und got. ƕan ‘wann, wie, bis zu welchem Grade’. Alle Formen sind mit n-Formans zu dem unter ↗wer (s. d.) angeführten Pronominalstamm germ. *hwa-, ie. *ku̯o-, *ku̯e- gebildet. Die heute geltende Unterscheidung in wann Adv. ‘zu welcher Zeit, unter welcher Bedingung’ und wenn Konj. (konditional) ‘unter der Bedingung, daß’, (temporal) ‘sobald, sooft’, (konzessiv) wenn … auch (gleich, schon) oder Wunschsätze einleitend ‘ich wünschte, daß’ entwickelt sich im 18. Jh. (vgl. Gottsched, wann ‘quando’, wenn ‘si’), setzt sich endgültig aber erst im 19. Jh. durch.
Zitationshilfe
„wenn“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/wenn>, abgerufen am 06.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -