Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

wir

wir Pers.pron. der 1. Pers. Plur., ahd. (8. Jh.), mhd. wir, anord. vēr, vær, got. weis und (mit r-Abfall) asächs. wī̌, mnd. , , wie, mnl. wī̌, nl. wij, aengl. wē̌, engl. we, schwed. vi. Zugrunde liegt germ. *wīz (in got. weis und asächs. ) bzw. daraus gekürztes *wiz (für die übrigen Formen). Außergerm. vergleichen sich hethit. u̯ēš, toch. B wes, toch. A was ‘wir’ und auch aind. vayám, awest. vaēm, so daß von einem Stamm ie. *u̯ei- mit der Pluralendung -es bzw. mit der Partikel -am auszugehen ist. Daneben steht in den älteren germ. Sprachen ein Dual asächs. aengl. got. wit, anord. vit aus ie. *u̯xed- (mit Dental von ie. *du̯ǒ, Nebenform zu du̯ō, s. ↗zwei, und der Bedeutung ‘wir zwei’?), der mit den außergerm. Dualformen aind. āvā́m, aslaw. aruss. , lit. vèdu (aus *u̯edu̯ō) auf ie. *u̯ē̌- ‘wir beide’ führt.
Zitationshilfe
„wir“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/wir>, abgerufen am 05.07.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Weitere Informationen zum Etymologischen Wörterbuch des Deutschen …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -