Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

zwei, ...

zwei Num. Ahd. zwēne m. (aus dem Zahladjektiv germ. *twaina, jedoch mit ē durch Angleichung an das Zahlwort ahd. *zwē, germ. *twai), zwō, zwā f., zwei n. (8. Jh.), mhd. zwēne m., zwō, zwuo f., zwei n., asächs. twēne m., twō, twā f., twē n., mnd. twē, twei, twī (eigentlich n., doch bereits früh für alle Geschlechter), mnl. nl. twee, aengl. twēgen m. (umgebildet nach bēgen ‘beide’), twā f., twā, n., engl. two, anord. tveir m. (aus germ. *twai), tvær f., tvau n., schwed. två, got. twai m., twōs f., twa n. und aind. dvā́, duvā́, dváu, duváu m., dvḗ, duvḗ f. n., griech. dýo, dýō (δύο, δύω), lat. duo m., duae f., duo n., air. dāu, m., f., dā n- n., aslaw. dъva m., dъvě f. n., russ. dva (два) m. n., dve (две) f. führen auf ie. *duu̯ō(u) bzw. (einsilbig) *du̯ō(u) m., *du̯ai f. n. ‘zwei’ (mit den Kompositionsformen *du̯ei- und *du̯i-). Noch im Nhd. werden (bis ins 18. Jh.) drei Geschlechter (wie im Ahd. und Mhd.) unterschieden, vgl. zween m., zwo f., zwei n., bis sich die neutrale Form durchsetzt. Feminines zwo wird im Fernsprechverkehr wieder aufgenommen (Anfang 20. Jh.), um eine Verwechslung mit drei zu vermeiden. zweiter Num. Ord. (14. Jh.), älteres ↗ander (s. d.) ablösend. zweitens Adv. ‘zum zweiten, an zweiter Stelle’ (17. Jh.).
Zitationshilfe
„zwei“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/etymwb/zwei>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …

Wortinformationsseiten im DWDS

Im Etymologischen Wörterbuch stöbern

a ä b c d e é f g h i
j k l m n o ö p q r
s t u ü v w x y z -