existenzial

Alternative Schreibungexistential
Aussprache
Worttrennungexis-ten-zi-al ● exis-ten-ti-al
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Philosophie die Existenz, das (menschliche) Dasein hinsichtlich seiner Wesensmerkmale betreffend

Verwendungsbeispiele für ›existenzial‹, ›existential‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wozu sich das Dasein faktisch entschließt, vermag die existenziale Analyse auch hier nicht zu erörtern.
konkret, 1999
Diese griechische Interpretation der existenzialen Genesis der Wissenschaft ist nicht zufällig.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 163
In diesem Wiedererkennen, in dieser Glaubenserweckung durch das existenzielle Angesprochensein darf man durchaus ein frühes Stück existenzialer Theologie lesen.
Die Zeit, 23.03.2005, Nr. 13
Jetzt aber wird aufgrund der existenzialen Zukünftigkeit des menschlichen Daseins die Struktur des historischen Verstehens erst in ihrer ganzen ontologischen Fundierung sichtbar.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 239
Nicht selten ist der Ferienjob oder eine ständige Nebenbeschäftigung sogar existenzial wichtig.
Süddeutsche Zeitung, 24.07.1999
Zitationshilfe
„existenzial“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/existenzial>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Existentia
existent
Exine
eximieren
Exilzeit
Existentialismus
Existentialist
existentialistisch
Existentialphilosophie
existentiell