exmatrikulieren

GrammatikVerb · exmatrikulierte, hat exmatrikuliert
Aussprache
Worttrennungex-ma-tri-ku-lie-ren · ex-mat-ri-ku-lie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
formal verwandt mitMatrikel
Wortbildung mit ›exmatrikulieren‹ als Erstglied: ↗Exmatrikulierung  ·  mit ›exmatrikulieren‹ als Letztglied: ↗zwangsexmatrikulieren  ·  mit ›exmatrikulieren‹ als Grundform: ↗Exmatrikulation
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. aus dem Namenverzeichnis der Hochschule streichen
Gegenwort zu immatrikulieren
Beispiel:
der Student wurde exmatrikuliert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Matrikel · immatrikulieren · Immatrikulation · Exmatrikulation · exmatrikulieren
Matrikel f. ‘Namen-, Aufnahmeverzeichnis’ (der an einer Universität Studierenden), frühnhd. Matrikul (16. Jh.), entlehnt aus lat. mātrīcula ‘öffentliches Verzeichnis, Liste’, einer Deminutivbildung zu lat. mātrīx ‘Muttertier, Stammutter, Gebärmutter, Stammrolle, öffentliches Verzeichnis’, das von lat. māter ‘Mutter’ abgeleitet ist. Die Bedeutung ‘öffentliches Verzeichnis, Liste’ entsteht wohl unter Einfluß von griech. Mētrṓon (Μητρῷον) ‘Tempel der großen Mutter, Kybele, der zugleich das Staatsarchiv mit allen Gesetzen, Volksbeschlüssen und Dokumenten enthält’, abgeleitet von griech. mḗtēr (μήτηρ) ‘Mutter’. immatrikulieren Vb. ‘in die Matrikel einer Universität aufnehmen, einschreiben’ (16. Jh.), aus mlat. immatriculare ‘amtlich eintragen’, das in der lat. Gelehrtensprache der Humanisten im 15. Jh. für älteres īnscrībere, intitulāre eingeführt wird. Dazu Immatrikulation f. ‘Aufnahme an einer Universität’ (18. Jh.). Die entsprechenden Gegenwörter sind Exmatrikulation f. ‘Streichung aus der Matrikel, Abgang von einer Universität’ (17. Jh.) und exmatrikulieren Vb. ‘aus der Matrikel streichen, von einer Universität entlassen’ (19. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hochschule Semester Student Studierende Universität studieren Überschreitung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›exmatrikulieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Soll er sich bei Nummer vier wieder exmatrikulieren oder dort bleiben?
Süddeutsche Zeitung, 18.03.2003
Studenten, die beim Plagiieren erwischt werden, sollen künftig exmatrikuliert werden.
Die Zeit, 17.11.2008, Nr. 46
Als Student gilt auch, wer noch nicht länger als ein Jahr exmatrikuliert ist.
o. A. [Elka]: Universiade. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1977]
Die K. galt bei der SED-Führung zeitweilig als politisch unzuverlässig; Jahr für Jahr wurden Studenten aus politischen Gründen exmatrikuliert.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 2674
R. legte das Abitur ab, begann 1961 ein Philosophiestudium in Berlin und wurde aus politischen Gründen exmatrikuliert.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - R. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 10190
Zitationshilfe
„exmatrikulieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/exmatrikulieren>, abgerufen am 23.01.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Exmatrikulation
Exmatrikel
Exmann
Exlibris
exlex
Exmatrikulierung
Exmeister
Exminister
Exmission
Exmitglied