explizit

GrammatikAdjektiv
Worttrennungex-pli-zit (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›explizit‹ als Erstglied: ↗Explizitheit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

fachsprachlich, bildungssprachlich
1.
ausdrücklich, deutlich
2.
(bezüglich der Darstellung, Erklärung) ausführlich u. differenziert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

explizieren · explizit · explizite · Explikation
explizieren Vb. ‘näher erläutern, auseinandersetzen’, in die Gelehrtensprache entlehnt (16. Jh.) aus lat. explicāre ‘ausbreiten, entwickeln, im einzelnen darstellen, erläutern’; zu lat. plicāre ‘(zusammen)falten’ und ↗ex- (s. d.). Aus dem zugehörigen Part. Perf. lat. explicitus stammt explizit Adj. ‘ausdrücklich, deutlich’ (18. Jh.), dessen Adverbform lat. explicitē im Dt. explizite Adv. (neuerdings dafür auch explizit) ‘ausdrücklich, in aller Deutlichkeit’ (18. Jh.) ergibt. S. auch ↗implizieren. Explikation f. ‘Erklärung, Erläuterung’ (16. Jh.), aus gleichbed. lat. explicātio (Genitiv explicātiōnis).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausdrücklich · ↗bestimmt · ↗betont · ↗deutlich · ↗dringlich · ↗eindeutig · ↗emphatisch · ↗energisch · ↗entschieden · explizit · ↗forsch · in aller Deutlichkeit · ↗kategorisch · ↗klar · klar und deutlich · klar und unmissverständlich · mit (großer) Bestimmtheit · mit Nachdruck · ↗nachdrücklich · ↗unmissverständlich · zugespitzt  ●  akzentuiert  geh. · ↗angelegentlich  geh. · ↗prononciert  geh.
Assoziationen
Antonyme
  • explizit
Synonymgruppe
Wort für Wort · ↗ausdrücklich · explizit · mit genau den Worten · ↗wortwörtlich  ●  expressis verbis  lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anweisung Benennung Bezugnahme Definition Einwilligung Erwähnung Gewaltdarstellung Gewaltszene Gottesbezug Inflationsziel Informationsdarbietung Nennung Reisewarnung Sex-Szene Sexszene Typumwandlung Verweis aufgeführt ausgewiesen benennen beziehen dargeboten erwähnen formuliert implizit nirgends nirgendwo sexuell thematisieren unterschwellig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›explizit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Welches die "ewigen Gesetze" waren, haben sie allerdings nie explizit gesagt.
Süddeutsche Zeitung, 27.09.2002
Das ist zwar nicht eben neu, aber bemerkenswert in einer derart expliziten Verbindung mit städtebaulichen Interventionen.
Der Tagesspiegel, 09.11.1997
Das ungeheure utopische Vorkommen in der Welt ist explizite fast unerhellt.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 13
Diese braucht nicht durch eine thematische Auslegung explizit erfaßt zu sein.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 142
Wir hatten uns das zwar explizit vorgenommen, doch in der praktischen Arbeit häufig vernachlässigt.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 41
Zitationshilfe
„explizit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/explizit>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Explizierung
explizieren
explizierbar
explikativ
Explikation
explizite
Explizitheit
explodierbar
explodieren
Exploit