explodieren

Grammatik Verb · explodiert, explodierte, ist explodiert
Aussprache 
Worttrennung ex-plo-die-ren
Wortbildung  mit ›explodieren‹ als Erstglied: ↗explodierbar  ·  formal verwandt mit: ↗explosiv
Herkunft zu explōderelat ‘klatschend hinaustreiben, durch Klatschen das Mißfallen ausdrücken’ < plauderelat ‘klatschen’, vgl. to explodeengl ‘(zer)platzen’
Wahrig und ZDL

Bedeutungen

1.
etw. explodiertplötzlich mit einem lauten Knall bersten, zerplatzen (meist durch chemische, physikalische oder nukleare Reaktionen verursacht)
Synonym zu detonieren¹
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: später, plötzlich, jederzeit, gleichzeitig explodieren
mit Aktiv-/Passivsubjekt: eine Bombe, ein Sprengsatz, ein Auto, eine Rakete, eine Granate, ein Flugzeug explodiert
hat Präpositionalgruppe/-objekt: in der Nähe (von etw.) explodieren; nach dem Start explodieren
Beispiele:
Wäre der selbst gebastelte Sprengsatz explodiert, hätte es Tote und Verletzte geben können. [Welt am Sonntag, 10.12.2017]
Am Donnerstag wurden […] mindestens sieben Soldaten und ein Zivilist verletzt, als eine Autobombe vor einer Kaserne in Istanbul explodierte. [Der Standard, 13.05.2016]
Am 26. April 1986 war der vierte Reaktor des Atomkraftwerks Tschernobyl explodiert. [Die Zeit, 29.04.2015 (online)]
Eine Rakete explodierte nur […] einen knappen Kilometer vom Flughafen entfernt, wo amerikanische Soldaten operieren. [Der Spiegel, 26.06.2002 (online)]
Als Unglücksursache [für die Explosion des Busses] wird ein undichter Gaskocher angenommen, aus dem Gas ausströmte und explodierte. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.12.2001]
Kurz nach dem Überfall seien in der Nähe des Museums zwei Autos explodiert. [Der Tagesspiegel, 23.12.2000]
2.
etw. explodiertvon Hohlkörpern   durch inneren Überdruck zerbersten
Synonym zu implodieren
Beispiele:
Am Ende ihres Lebens explodieren Sterne in grell aufblitzenden Supernoven, und im Innersten des Sprühfeuers bleibt ein Schwarzes Loch als Sternenleiche zurück. [Der Spiegel, 06.06.2017 (online)]
Erst habe sie gedacht, ihr Fernseher wäre explodiert, und sei ins Wohnzimmer gelaufen. [Der Spiegel, 12.12.2010 (online)]
Explodiert die Bildröhre des Fernsehers, geht man zum Nachbarn oder ins Kino. [Die Zeit, 02.06.1999]
Der Kessel kann nicht im gewöhnlichen Sinne explodieren; wenn die Röhren bei Versuchen zu starkem Druck ausgesetzt werden, so platzen sie an einer Stelle und der Dampf strömt aus der Bruchstelle aus, ohne daß weiterer Schaden entsteht. [Polytechnische Rundschau. In: Dinglers Polytechnisches Journal (Hg. M. Rudeloff), Jg. 1911/326, S. 156–160. Berlin, 1911.]
3.
übertragen jmd., etw. explodierteinen plötzlichen Gefühlsausbruch haben
von Gewalt, Wut, Protest, Freude o. Ä.   massenhaft unkontrolliert ausbrechen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: vor Wut förmlich explodieren
Beispiele:
Wer alle paar Minuten vor Wut explodiert, statt sich am Leben und am Lebendigen zu freuen, sieht dann […] aus wie ein alter Zornbeutel. [Die Welt, 23.09.2017]
In den Straßen von Chicago explodiert die Gewalt. [Der Spiegel, 26.12.2016 (online)]
Das Land explodierte [nach dem Gewinn des WM-Titels] regelrecht vor Freude. [Die Zeit, 12.07.2010 (online)]
Vermutlich wird auch dieser »Bildungsstreik« nicht explodieren und aufrütteln, sondern wie seine Vorgänger bald implodieren und spätestens Weihnachten verschwunden sein. [Die Zeit, 17.11.2009]
Unterdessen hat der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad neue »Pläne« zur Lösung der Krise im Nahen Osten präsentiert. […] er [forderte] zugleich die »Beschützer Israels« auf, sich für eine seiner Ideen zu entscheiden, »bevor der Zorn der Nationen der Region explodiert«. [Der Standard, 21.07.2006]
4.
übertrieben etw. explodiertplötzlich zunehmen, rapide ansteigen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: [etw.] explodiert geradezu
mit Aktiv-/Passivsubjekt: die Kosten explodieren
Beispiele:
Recherchen […] zeigen, dass die Preise für bestimmte Ersatzteile [für Oldtimer] in den letzten Jahren regelrecht explodiert und für Verbraucher zum kaum kalkulierbaren Risiko geworden sind. [Bild, 19.01.2018]
Die Mieten haben sich seit 2009 mehr als verdoppelt – fast nirgendwo in Berlin sind die Kosten so explodiert. [Die Welt, 03.11.2017]
Wenn es zu einem Auseinanderbrechen des Euro käme, würden die Währungen der Krisenländer implodieren und der Wechselkurs der neuen D‑Mark explodieren. [Die Zeit, 15.02.2014]
Kosten für Winterspiele 2014 explodieren auf 25 Milliarden Euro [Titel] [Der Standard, 07.06.2010]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

explodieren · Explosion · explosiv · Implosion · implodieren
explodieren Vb. ‘bersten, zerplatzen’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. explōdere (explaudere) ‘klatschend hinaustreiben, durch Klatschen das Mißfallen ausdrücken’, zu lat. plaudere (plōdere) ‘klatschen’ und ↗ex- (s. d. sowie das gegensätzliche ↗applaudieren). Zunächst ist explodieren bezeugt in der dem Lat. entsprechenden Bedeutung ‘verwerfen, zurückweisen’; im 19. Jh. erfolgt erneute Entlehnung, wahrscheinlich aus dem ebenfalls auf lat. explōdere zurückgehenden (seit dem 17. Jh. bezeugten) engl. to explode, im Sinne von ‘(zer)platzen’, wohl befördert durch das früher belegte Substantiv Explosion f. ‘das Zerplatzen, Zerbersten’ (18. Jh.), vgl. auch hier engl. explosion (17. Jh.), aus lat. explōsio (Genitiv explōsiōnis) ‘das Ausklatschen’, hier verstanden als ‘das geräuschvolle Hinaus-, Auseinandertreiben’. explosiv Adj. (18. Jh.). Dazu als gelehrte fachsprachliche Bildung das Antonym Implosion f. ‘schlagartige Zerstörung eines Hohlkörpers mit vermindertem Innendruck durch Druck von außen’, mit der verbalen Ableitung implodieren (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
detonieren · explodieren · in die Luft fliegen · ↗platzen  ●  (jemandem) um die Ohren fliegen  ugs., auch figurativ · ↗hochgehen  ugs.
Antonyme
Synonymgruppe
(sich) vergessen · außer sich geraten · die Beherrschung verlieren · die Nerven verlieren · ↗herumwüten · verrückt werden  ●  (einen) Wutanfall kriegen  Hauptform · explodieren  fig. · (beinahe) platzen (vor Wut)  ugs. · (quasi) Schaum vorm Mund haben  ugs. · Gift und Galle spucken  ugs. · ↗abgehen  ugs. · abspacen  ugs. · an die Decke gehen  ugs., fig. · aus der Haut fahren  ugs. · ↗ausflippen  ugs. · ↗ausklinken  ugs. · ↗ausrasten  ugs. · ↗austicken  ugs. · auszucken  ugs., österr. · ↗durchdrehen  ugs. · einen Rappel kriegen  ugs. · einen Tobsuchtsanfall kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs. · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · ↗vor Wut schäumen  ugs., fig. · ↗überschnappen  ugs.
Assoziationen
  • (die) kalte Wut kriegen · (jemanden) packt die Wut · die Wut bekommen · in Rage geraten · in Rage kommen · in Wut geraten · mit der Faust auf den Tisch hauen · mit der Faust auf den Tisch schlagen · sehr aufgebracht sein · sehr erbost sein · sehr erregt sein · sehr wütend sein · sehr zornig sein · wütend werden  ●  (das) kalte Kotzen kriegen  derb · (gleich) Amok laufen (Übertreibung)  ugs. · (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf  ugs., fig. · (jemandem) platzt (gleich) der Kragen  ugs. · (jemanden) packt der helle Zorn  geh. · an die Decke gehen  ugs. · auf 180 sein  ugs. · auf hundertachtzig sein  ugs. · böse werden  ugs., Kindersprache · die Platze kriegen  ugs. · die Wut kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs., veraltet · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · in die Luft fliegen  ugs. · in die Luft gehen  ugs. · kurz vorm Explodieren sein  ugs. · kurz vorm Überkochen sein  ugs. · rasend werden  ugs. · ↗rotsehen  ugs. · ↗zürnen  geh., veraltet
  • (sich) aufregen · ↗(sich) empören · ↗(sich) entrüsten · ↗(sich) ereifern · ↗(sich) erregen · in Wallung geraten · in Wallung kommen · in Wut geraten · wütend werden  ●  ↗aufbrausen  fig. · aus der Haut fahren  fig. · ↗(sich) echauffieren  geh., franz. · die Wände hochgehen  ugs., fig. · einen Tanz aufführen  ugs., fig.
  • (total) von der Rolle · ↗geistesgestört · ↗geisteskrank · geistig umnachtet · ↗psychotisch · unter Wahnvorstellungen leidend · ↗unzurechnungsfähig · ↗verrückt (geworden) · ↗wahnsinnig  ●  ↗(total) durchgeknallt  ugs. · ballaballa  ugs. · ↗bekloppt  ugs. · durch den Wind  ugs. · durchgedreht  ugs. · ↗gaga  ugs. · ↗irre  ugs. · ↗irrsinnig  ugs. · ↗jeck  ugs., kölsch · narrisch  ugs., bayr. · nasch  ugs., bayr. · von Sinnen  geh., veraltet, literarisch
  • außer sich (vor Wut) · ↗bitterböse · ↗blindwütig · ↗fuchsteufelswild · in blinder Wut · in maßloser Wut · ↗rasend · ↗tobsüchtig · ↗vor Wut schäumen(d) · wie eine Furie · ↗wutentbrannt · ↗wutschnaubend  ●  auf 180  ugs. · auf hundertachtzig  ugs. · kurz vorm Explodieren (sein)  ugs. · mordssauer  ugs. · ↗stinksauer  ugs. · ↗stinkwütend  ugs. · ↗stocksauer  ugs.
  • herumspringen wie Rumpelstilzchen  ●  herumspringen wie ein HB-Männchen  veraltend, fig. · im Dreieck springen  Hauptform, fig. · im Sechseck springen  fig.
  • (die) Fassung verlieren · (die) Kontrolle verlieren · ↗(sich) gehen lassen · (sich) keinen Zwang antun · (sich) nicht beherrschen (können)
  • (sich) vergessen · seine gute Erziehung vergessen · seine gute Kinderstube vergessen
  • außer Kontrolle geraten · außer Rand und Band geraten (Gruppe) · nicht mehr wissen, was man tut  ●  (sich) nicht mehr unter Kontrolle haben  Hauptform · (bei jemandem) brennt eine Sicherung durch  ugs., fig. · ↗(total) durchdrehen  ugs. · total ausflippen  ugs.
  • (das ist) zum Auswachsen!  ugs. · (das ist) zum Verrücktwerden!  ugs. · (das ist) zum Verzweifeln!  ugs. · das hältst du (doch) im Kopf nicht aus!  ugs. · das ist (ja) nicht auszuhalten!  ugs. · das ist (ja) nicht zum Aushalten!  ugs. · ich dreh (hier noch) durch!  ugs. · ich dreh am Rad!  ugs., fig. · ich krieg (/ mach) noch die Frecke!  ugs., rheinisch, sächsisch · ich krieg (noch) Hörner!  ugs. · ich krieg die Krise!  ugs. · ich krieg die Pimpernellen!  ugs., ruhrdt. · ich krieg zu viel!  ugs. · ich spring gleich aus dem Fenster!  ugs. · mir platzt (gleich) die Hutschnur!  ugs., veraltend · mir platzt gleich der Arsch!  derb · mir platzt gleich der Kragen!  ugs., veraltend
  • Wutanfall · ↗Wutausbruch  ●  ↗Ausraster  ugs. · aggressive Aufwallung  geh.
  • aufbrausen  fig. · ↗hochgehen  fig. · hochgehen wie ein HB-Männchen  veraltet, fig. · ↗abgehen  ugs., jugendsprachlich · an die Decke gehen  ugs., fig. · auf 180 sein  ugs., fig. · hochgehen wie ein Rakete  ugs., fig.
Synonymgruppe
emporschnellen (Zahlen) · ↗hochschnellen · in die Höhe schießen · in die Höhe schnellen · rasant nach oben gehen  ●  durch die Decke gehen (Preise)  fig. · explodieren  fig. · stark ansteigen  Hauptform
Assoziationen
  • nicht mehr beherrschbar · nicht mehr kontrollierbar  ●  aus dem Ruder gelaufen  fig. · überhitzt (Markt, Konjunktur)  fig.

Typische Verbindungen zu ›explodieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›explodieren‹.

Zitationshilfe
„explodieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/explodieren>, abgerufen am 16.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
explodierbar
Explizitheit
explizite
explizit
Explizierung
Exploit
Exploitation
exploitieren
Explorand
Exploration