extensiv

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ex-ten-siv
Wortbildung  mit ›extensiv‹ als Erstglied: extensivieren
Herkunft zu extēnsīvusspätlat ‘ausdehnend, verlängernd’ < extenderelat ‘ausdehnen, ausstrecken, erweitern’ (extendieren) < exlat ‘aus, heraus’ (ex-¹) + tenderelat ‘spannen, ausdehnen, sich anstrengen’
eWDG

Bedeutungen

1.
nach außen wirkend
in gegensätzlicher Bedeutung zu intensiv
Beispiele:
eine Tätigkeit extensiv entwickeln
einer so erschreckend extensiven Zeit läßt sich nichts entgegensetzen als völlige Intensität [ KlepperSchatten496]
2.
Landwirtschaft auf großen Flächen, aber mit verhältnismäßig geringem Aufwand betrieben
in gegensätzlicher Bedeutung zu intensiv
Beispiele:
eine extensive Landwirtschaft
eine extensive Ausbeutung der Waldbestände
der Übergang von der extensiven zur intensiven Viehzucht war eine vordringliche Aufgabe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

extendieren · Extension · Extensität · extensiv
extendieren Vb. ‘weit auslegen (Recht, Gesetz), ausdehnen, ausweiten, (aus)strecken’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. extendere (extēnsum) ‘ausdehnen, ausstrecken, erweitern’; zu lat. tendere ‘spannen, ausdehnen, sich anstrengen’ und ex- (s. d.). Extension f. ‘Ausdehnung, Erweiterung, Erstreckung, Umfang’, entlehnt (16. Jh.) aus gleichbed. lat. extēnsio (Genitiv extēnsiōnis), Abstraktum zu lat. extendere (s. oben). Extensität f. ‘Ausdehnung, Umfang, Erstreckung’, gebildet (18. Jh.) als Antonym zu Intensität (s. d.). extensiv Adj. ‘umfassend, ausgedehnt, in die Breite gehend’, in der Landwirtschaft ‘mit wenig Mitteln auf großer Fläche betrieben’, entlehnt (18. Jh., wohl unter Einfluß von gleichbed. frz. extensif und wie dieses als Antonym zu intensiv, s. d.) aus spätlat. extēnsīvus ‘ausdehnend, verlängernd’, zu lat. extendere (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
allumfassend · ausgedehnt · breit gefächert · extensiv · geräumig · in die Breite gehend · umfangreich · umfassend · umfänglich · voluminös · weitreichend · weitschweifig  ●  erweiternd  juristisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›extensiv‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›extensiv‹.

Verwendungsbeispiele für ›extensiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine extensive Nutzung dieses Instruments werde diese Bedenken massiv verstärken. [Die Zeit, 30.01.1989, Nr. 05]
Daß es sich dabei um „Revolution von oben“ handele, läßt sich nur bei einer extensiven Anwendung des Begriffs „Revolution“ vertreten. [Die Zeit, 08.08.1980, Nr. 33]
Die extensive Interpretation der Bestimmungen von 1949 ist sehr gefährlich. [Die Zeit, 28.02.1966, Nr. 09]
Damit er dafür genug Zeit hat, stellte der Vater von fünf Kindern seinen Hof auf extensive Nutzung um. [Süddeutsche Zeitung, 21.06.2003]
Und diese Begrenzung ist nicht nur extensiv, sondern auch qualitativ. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 633]
Zitationshilfe
„extensiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/extensiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
extensional
extensibel
extendieren
extemporieren
exstirpieren
extensivieren
exterminatorisch
exterminieren
extern
externalisieren