Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

förderlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung för-der-lich
eWDG

Bedeutung

nützlich
Beispiele:
eine förderliche Tätigkeit, Lektüre
der mehrwöchige Landaufenthalt war seiner Gesundheit sehr förderlich (= dienlich)
die förderliche Wirkung, die von der Unterbrechung des gewohnten Lebens zu erwarten gewesen wäre [ MusilMann734]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fördern · förderlich · Förderung · befördern
fördern Vb. ‘unterstützen, begünstigen, voranbringen’, seit dem 16. Jh. bergmännisch ‘Bodenschätze zutage bringen’, ahd. furd(i)ren ‘jmdn. voranbringen, erhöhen, ernennen zu, einsetzen als’ (9. Jh.), mhd. vürdern, vu(r)dern ‘vorwärtsbringen, beschleunigen, vorwärtskommen’, mnd. vȫrderen, mnl. nl. vorderen, aengl. fyrþran sind Ableitungen von einem Komparativ, der in ahd. furdir, mhd. vürder, vurder ‘(räumlich und zeitlich) vorwärts, weiterhin, fortan, fort, weg’, nhd. fürder, aengl. furþor, furþur, engl. further erhalten ist (s. fort). Entsprechend bedeutet das Verb ursprünglich auch ‘vorwärts schaffen, wohin bringen’. – förderlich Adj. ‘nützlich, voranbringend’, mhd. vürderlich. Förderung f. ‘Unterstützung, Abbau von Bodenschätzen’, mhd. vürderunge, vu(r)derunge. befördern Vb. ‘transportieren, unterstützen’ (16. Jh.), ‘in der Dienststellung höherrücken lassen’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
dienlich · fruchtbar · förderlich · gewinnbringend · gut · gute Dienste leisten · günstig · hilfreich · lohnend · nutzbringend · nutzwertig · nützlich · opportun · positiv · von Nutzen · von Vorteil · vorteilhaft · wertvoll · zuträglich  ●  ersprießlich  geh. · gedeihlich  geh. · sachdienlich  fachspr., Amtsdeutsch, Jargon
Assoziationen
Synonymgruppe
dienlich · förderlich · hilfreich · subsidiär · unterstützend · zuträglich
Synonymgruppe
aufbauend · förderlich · konstruktiv

Typische Verbindungen zu ›förderlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›förderlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›förderlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei konnte ich ihm zu meiner großen Freude förderlich sein. [Mann, Heinrich: Der Untertan, Gütersloh: Bertelsmann 1990 [1918], S. 98]
Jedenfalls reicht aber die Stabilität so weit, daß sie genügt, ein förderliches Ideal einer Wissenschaft zu begründen. [Mach, Ernst: Erkenntnis und Irrtum. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1905], S. 9630]
Diesem Ziel wäre es sicher förderlich, wenn sich in der Psychologie wieder eine stärkere Orientierung an der Person durchsetzen würde. [Ulich, Dieter: Wissenschaftstheorie und Psychologie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 3852]
Auf keinen Fall ist sie der Lösung der österreichischen Frage förderlich. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1954]]
Einige Äußerungen seien für das Bild der Union nicht förderlich gewesen. [Die Zeit, 20.07.2009, Nr. 29]
Zitationshilfe
„förderlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/f%C3%B6rderlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
förderfähig
föhren
föhnig
föhnen
föderativ
fördern
fördernd
förderungsfähig
förderungswürdig
förderwürdig