Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

förderungsfähig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung för-de-rungs-fä-hig
Wortzerlegung Förderung1 -fähig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

die Voraussetzungen für eine (staatliche) Förderung erfüllend

Typische Verbindungen zu ›förderungsfähig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›förderungsfähig‹.

Verwendungsbeispiele für ›förderungsfähig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Ende sei jedoch keine Zeit mehr für das förderungsfähige Seminar gewesen. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.2003]
Ein Gebiet, in dem insgesamt etwa ein Drittel aller Bundesbürger lebt, ist förderungsfähig. [Die Zeit, 05.06.1981, Nr. 24]
Als Übergangshilfe soll der Freistaat für nicht mehr förderungsfähige Gebiete 280 Millionen Euro (548 Millionen Mark) bekommen. [Süddeutsche Zeitung, 31.05.1999]
Die Höhe der bewilligten Förderung hängt darüber hinaus auch von der Größe der förderungsfähigen Wohnfläche ab. [Die Welt, 19.03.1999]
Eine förderungsfähige Anlage kostet noch immer zwischen 10000 und 20000 Mark, je nach Größe und handwerklicher Eigenleistung. [Süddeutsche Zeitung, 26.09.2001]
Zitationshilfe
„förderungsfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/f%C3%B6rderungsf%C3%A4hig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fördernd
fördern
förderlich
förderfähig
föhren
förderungswürdig
förderwürdig
förmlich
förscheln
fötal