fachen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungfa-chen
Wortbildung mit ›fachen‹ als Letztglied: ↗anfachen
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet Feuer fachenFeuer anfachen
Beispiel:
Schon hat der Wind die Glut gefacht [Droste-Hülsh.362]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fachen · anfachen · entfachen · fächeln · Fächer · fächern2
fachen Vb. ‘(ein Feuer) anzünden, anblasen, zum Brennen bringen’, frühnhd. fochen (15. Jh.), mnd. vāken scheint entlehnt zu sein aus mlat. focare ‘anbrennen, anzünden, durch Feuer verwüsten’ (zu lat. focus ‘Feuerstätte des Herdes’). Der Stammsilbenvokal geht schon früh (s. unten anfachen), endgültig im 18. Jh. in a über, vielleicht unter nd. md. Einfluß sowie in Anlehnung an die oft lautähnlichen Formen von ↗anfangen (s. d.). Heute vor allem in den Präfixverben anfachen Vb. (15. Jh.) und entfachen Vb. ‘schüren, entflammen, entzünden’ (19. Jh.) gebräuchlich. fächeln Vb. ‘(kühle) Luft heranblasen, zuwehen’ (vereinzelt 16. Jh.), wohl iterativ zu fachen gebildet und später beeinflußt von Fächer m. ‘Wedel, durch dessen Bewegung ein Luftstrom erzeugt wird’, frühnhd. focker, focher, föcher ‘Blasebalg, Wedel zum Inganghalten des Feuers’ (15. Jh.), abgeleitet von fachen (s. oben), wenn nicht entlehnt aus lat. focārius ‘wer sich um das Herdfeuer bemüht’. Seit dem 17. Jh. übliches Fächer wird gleichzeitig Bezeichnung für den aus Frankreich übernommenen faltbaren Wedel, mit dem man sich zur Kühlung Luft zuwedelt. Dazu fächern2 Vb. ‘sich kühlende Luft zuwehen’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›fachen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fachen‹.

Verwendungsbeispiele für ›fachen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ab und zu tut er so, als wolle er den Funken auspusten und facht ihn dabei noch an.
Die Welt, 30.03.2001
Künftig solle die Geschwindigkeit und Kapazität des kubanischen Netzes um das 3000 fache steigen, heißt es in lokalen Medienberichten.
Die Zeit, 14.02.2011, Nr. 07
Weil es dort so eng hergeht, fachte er die Gründung eines weiteren Schulbauvereins mit an.
Der Spiegel, 07.05.1984
Seit der Erfindung der Röntgenstrahlen wurden die amtlich zulässigen Höchstdosen immer weiter gegen Null korrigiert, zwischen 1902 und 1959 um das 15.000 fache herabgesetzt.
konkret, 1986
Wo ein Feuer in Herzen und Hirnen glühte, fachte er es zur lodernden Flamme.
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2893
Zitationshilfe
„fachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fachen>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fächeln
Fächel
Facheinzelhandel
Fachegoismus
Fachdisziplin
Fächer
fächerartig
Fächeraufsatz
Fächerbesen
Fächerfalte