Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

fallenlassen

Alternative Schreibung fallen lassen
Grammatik Verb
Worttrennung fal-len-las-sen ● fal-len las-sen
Wortzerlegung fallen lassen
Rechtschreibregel § 34 (E7)
eWDG

Bedeutungen

1.
verursachen, dass etw. fällt
Beispiele:
er hat das Notebook auf den Boden fallenlassen
ich habe die Vase aus Versehen fallengelassen
Handarbeiter hat eine Masche fallenlassen
2.
etw. aufgeben, von etw. zurücktreten
Beispiele:
seine Absicht, ein Ziel, Vorhaben fallenlassen
er hatte seinen Plan, Anspruch fallenlassen, fallengelassen
seinen Widerstand fallenlassen
einen Gedanken, ein Thema fallenlassen
bildlich
Beispiel:
seine Maske fallenlassen (= seine wahre Gesinnung zeigen)
3.
jmdn. fallenlassenvon jmdm. seine Gunst abwenden, sich von jmdm. lossagen
Beispiele:
einen Geschäftspartner, Freund fallenlassen
Soll die Familie den ungeratenen Sohn schlankweg fallenlassen [ St. ZweigBalzac110]
Ich freue mich, daß der Hauptvorstand ihn jetzt hat fallenlassen [ Thälm.Reden1,47]
4.
etw. beiläufig äußern
Beispiele:
Andeutungen, anzügliche, beleidigende, dumme Bemerkungen fallenlassen
eine Frage fallenlassen
nebenher, hier und da ein Wort fallenlassen
über etw., jmdn. kein Wort fallenlassen (= nichts verraten)
Er habe ja vorhin schon fallenlassen, daß sie heute an einem Wendepunkt ihres Lebens angekommen seien [ ZuchardtSpießrutenlauf265]

Thesaurus

Synonymgruppe
abschmeißen · abwerfen · fallen lassen · hinwerfen · niederwerfen
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) hinsetzen · (sich) niedersetzen · (sich) platzieren · (sich) setzen · es sich bequem machen · es sich gemütlich machen  ●  Platz nehmen  Hauptform · (sich in einen Sessel / auf die Couch usw.) fallen lassen  ugs. · (sich) auf eine vier Buchstaben setzen  ugs., veraltend, scherzhaft · (sich) hinpflanzen  ugs. · (sich) niederlassen  geh. · (sich) platzen  ugs., scherzhaft · abhocken  derb, schweiz. · seinen Hintern (auf einen Stuhl usw.) quetschen  derb
Unterbegriffe
Synonymgruppe
(jemanden) (plötzlich) im Stich lassen · (jemanden) aufgeben · (jemanden) seinem Schicksal überlassen · fallen lassen  ●  (jemanden) fallen lassen wie eine heiße Kartoffel  ugs. · (jemanden) ins Bergfreie fallen lassen (Verstärkung)  ugs. · (jemanden) sitzen lassen  ugs.
Assoziationen
  • (die) Hilfe verweigern · nicht helfen · seinem Schicksal überlassen  ●  am ausgestreckten Arm verhungern lassen ugs., fig. · hängen lassen ugs. · im Regen stehen lassen ugs., fig. · im Stich lassen ugs.
  • (die) Beziehung beenden  ●  (jemandem) den Laufpass geben geh., fig. · (jemanden) abschießen derb · (jemanden) abservieren ugs., salopp · (jemanden) in den Wind schießen ugs., salopp · Schluss machen (mit) ugs. · in die Wüste schicken ugs.
  • (jemandem) die weitere Unterstützung versagen · (jemandem) seine Unterstützung entziehen · (jemanden) fallenlassen · (jemanden) fallenlassen wie eine heiße Kartoffel · (jemanden) nicht weiter unterstützen · (seine) Hand von jemandem abziehen · nichts mehr zu tun haben wollen (mit jemandem)
  • (ganz) auf sich gestellt · (sich) selbst überlassen · (völlig) allein · (völlig) isoliert · allein auf weiter Flur · allein gelassen · auf sich (allein) gestellt · einsam und allein · ganz allein · mutterseelenallein · niemand kümmert sich um · sehr allein · von Gott und allen guten Geistern verlassen
  • (jemandem) die (weitere) Unterstützung versagen · (sich) illoyal verhalten  ●  (die) gemeinsame Linie verlassen fig. · (jemandem) in den Rücken fallen fig. · (jemandem) die Gefolgschaft aufkündigen geh.
Synonymgruppe
(einen Plan) fallenlassen · (es sich) anders überlegen · (etwas) abschreiben · (etwas) aufgeben · (etwas) ausschlagen · (etwas) nicht mehr weiterverfolgen  ●  (eine Idee, einen Plan) verwerfen  Hauptform · (sich etwas) abschminken  ugs., fig. · (sich etwas) aus dem Kopf schlagen  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(einer Sache) ein Ende machen · (sich) abwenden von · (sich) verabschieden von · aufgeben · beenden · fallen lassen · fallenlassen · hinter sich lassen · sausen lassen · stoppen · vergessen  ●  (einen) Schlussstrich ziehen  fig. · Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.  sprichwörtlich · beerdigen  fig. · über den Haufen werfen (Planungen)  fig. · (davon) Abschied nehmen  ugs. · ablassen (von)  geh. · ad acta legen  geh., bildungssprachlich · an den Nagel hängen  ugs., fig. · den Rücken kehren  ugs., fig. · einstampfen  ugs., fig. · sterben lassen  ugs., fig. · zu Grabe tragen  ugs., fig. · über Bord werfen  ugs., fig.
Unterbegriffe
  • (das) Arbeitsverhältnis beenden  ●  (die) Zusammenarbeit beenden verhüllend, floskelhaft · (sich) trennen verhüllend, floskelhaft
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
(den) Vertrag nicht verlängern  ●  (jemanden) fallenlassen  fig. · (jemanden) kalt abservieren  ugs., fig., variabel
Synonymgruppe
(jemandem) die weitere Unterstützung versagen · (jemandem) seine Unterstützung entziehen · (jemanden) fallenlassen · (jemanden) fallenlassen wie eine heiße Kartoffel · (jemanden) nicht weiter unterstützen · (seine) Hand von jemandem abziehen · nichts mehr zu tun haben wollen (mit jemandem)
Assoziationen
  • (sich) abgrenzen · (sich) distanzieren · abrücken (von)  ●  nichts am Hut haben wollen (mit) ugs. · nichts zu tun haben wollen (mit) ugs.
  • (mit jemandem) fertig sein  ●  (bei jemandem) ausgespielt haben fig. · es sich mit jemandem verscherzt haben variabel · (bei jemandem) abgemeldet sein ugs., fig. · (bei jemandem) unten durch sein ugs., fig. · (bei jemandem) verschissen haben derb
  • (für jemanden) erledigt sein · (jeglichen) Kontakt mit jemandem (zu) vermeiden (suchen) · (jemandem) aus dem Weg gehen · (mit jemandem) fertig sein · (mit jemandem) keinen Kontakt mehr suchen  ●  (den) Kontakt (zu jemandem) abbrechen Hauptform · (für jemanden) gestorben sein ugs., fig. · bei jemandem abgemeldet sein ugs., fig. · mit jemandem nichts mehr zu tun haben wollen ugs.
  • (jemanden) (plötzlich) im Stich lassen · (jemanden) aufgeben · (jemanden) seinem Schicksal überlassen · fallen lassen  ●  (jemanden) fallen lassen wie eine heiße Kartoffel ugs. · (jemanden) ins Bergfreie fallen lassen (Verstärkung) ugs. · (jemanden) sitzen lassen ugs.
  • (die) Hilfe verweigern · nicht helfen · seinem Schicksal überlassen  ●  am ausgestreckten Arm verhungern lassen ugs., fig. · hängen lassen ugs. · im Regen stehen lassen ugs., fig. · im Stich lassen ugs.

Verwendungsbeispiele für ›fallenlassen‹, ›fallen lassen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus einem Meter Höhe soll man das Gerät fallenlassen können. [C’t, 1992, Nr. 8]
Immerhin waren sie so konsequent, gegen Ende dieses Jahrzehnts die Idee der deutschen Einheit dann gänzlich fallenzulassen. [Der Spiegel, 05.12.1988]
Aber da wir uns einig sind, können wir das fallenlassen. [Die Zeit, 09.12.1996, Nr. 50]
Ob auch dieser dankend abgelehnt hat, oder letzten Endes fallengelassen worden ist, hat man nicht erfahren. [Die Zeit, 16.04.1965, Nr. 16]
Nur, dann wußten sie, wie alt ich war, dann haben sie mich gleich wieder fallengelassen. [Der Spiegel, 30.10.1989]
Zitationshilfe
„fallenlassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fallenlassen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fallen
falbeln
falb
fakultativ
fakturieren
fallenlassen
fallibel
fallieren
fallit
fallrecht