fanatisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung fa-na-tisch
Wortbildung  mit ›fanatisch‹ als Erstglied: fanatisieren
Herkunft zu fānāticuslat ‘von der Gottheit ergriffen, rasend’, eigentlich ‘zum Kult, zum Heiligtum gehörig’ < fānumlat ‘heiliger, der Gottheit geweihter Ort’, vgl. fanatiquefrz ‘unduldsam, sich überschwenglich einsetzend, eifernd’
eWDG

Bedeutung

mit blinder Leidenschaft und unduldsam sich für etw. einsetzend
Beispiele:
ein fanatischer Mensch
ein fanatischer Feind des Alkohols
ein fanatischer Spieler, Schwärmer, Anarchist
er hat etwas Fanatisches in seinem Wesen
ein fanatischer (= verbissener) Glaube, Hass, Eifer
ihre Liebe ist fanatisch
mit fanatischer Begeisterung, Hartnäckigkeit etw. tun
seine fanatischen Reden überzeugten niemanden
für eine Idee fanatisch kämpfen
ein Ziel fanatisch verfolgen
Er … war fanatisches Parteimitglied [ Kellerm.Totentanz372]
sie bewunderten seinen fanatischen Wahrheitswillen [ Feuchtw.Narrenweisheit236]
Weil ich fanatisch glaubte an die Sache [ BrechtArturo Ui11]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fanatisch · Fanatiker · Fanatismus
fanatisch Adj. ‘unduldsam, sich überschwenglich einsetzend, eifernd’, im 16. Jh. entlehnt aus lat. fānāticus ‘von der Gottheit ergriffen, rasend’, eigentlich ‘zum Kult, zum Heiligtum gehörig’ (zu lat. fānum ‘heiliger, der Gottheit geweihter Ort’). fanatisch steht anfangs für ‘religiös schwärmerisch’, d. h. (weil von der Orthodoxie abweichend) oft ‘ketzerisch’, dann (seit dem 18. Jh.) allgemeiner ‘sich religiös ereifernd, unduldsam’ (im Interesse der orthodoxen Lehre); im 18./19. Jh. setzt sich unter dem Einfluß von frz. fanatique die heute vorherrschende, von der Religion losgelöste Bedeutung (s. oben) durch, die sich im frz. politischen Sprachgebrauch des 18. Jhs. entwickelt. Fanatiker m. ‘Eiferer, unduldsamer Vertreter einer Idee’ (17. Jh.); zunächst in lat. Flexion (Plur. Fanatici), dem Gebrauch des Adjektivs entsprechend für ‘Schwärmer, Ketzer’; seit dem 18. Jh. in allgemeinerem Sinne. Fanatismus m. (18. Jh.), frz. fanatisme.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sehr) engagiert · enthusiastisch · fleißig · glühend · heiß und innig (lieben) · hingebungsvoll · intensiv · leidenschaftlich · mit (viel) Herzblut · mit Hingabe · mit Leib und Seele (dabei) · mit ganzer Seele · mit großem Einsatz · mit großem Engagement · rückhaltlos · vehement · voller Hingabe · voller Leidenschaft  ●  Vollblut...  mediensprachlich · begeistert (leidenschaftlich)  Hauptform · fanatisch  negativ · flammend  geh., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
blindgläubig · eifernd (gegen) · fanatisch · wie besessen · zelotisch
Assoziationen
Synonymgruppe
(wie) besessen · fanatisch · glühend
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›fanatisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fanatisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›fanatisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr braucht bloß »fanatisch« festzuhalten, was ihr schon erobert habt. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 186]
Und jetzt, nach diesem Heft, muß ich sagen, das ist mir alles zu fanatisch. [Die Zeit, 20.12.1996, Nr. 52]
Was ist mit diesen Kindern passiert, was haben Sie ihnen beim Schreiben angetan, warum sind sie dermaßen fanatisch? [Die Zeit, 09.08.2010, Nr. 32]
Fans sind, wie der Name sagt, fanatisch, also hysterisch, überspannt, launisch. [Die Zeit, 22.01.2008, Nr. 05]
Im Fall von fanatischem Islam ist der moderate Islam die einzige Macht der Welt, die ihn bewältigen kann. [Die Zeit, 27.01.2003, Nr. 04]
Zitationshilfe
„fanatisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fanatisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
famulieren
famos
familiär
familienweise
familienrechtlich
fanatisieren
fangbar
fangen
fangfrisch
fangsicher