farbkräftig

GrammatikAdjektiv
Nebenform farbenkräftig · Adjektiv
Worttrennungfarb-kräf-tig · far-ben-kräf-tig
WortzerlegungFarbe-kräftig
eWDG, 1967

Bedeutung

von kräftiger, leuchtender Farbe
Beispiele:
farbkräftige Pullover, Plastikerzeugnisse
übertragener gab eine farbkräftige Schilderung von dem großen Ereignis

Typische Verbindungen zu ›farbkräftig‹, ›farbenkräftig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bilder Landschaft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›farbkräftig‹.

Verwendungsbeispiele für ›farbkräftig‹, ›farbenkräftig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einfachen, farbkräftigen Bildern nimmt der Regisseur den archaischen Charakter des Werks auf.
Süddeutsche Zeitung, 17.02.2003
Sie machten sich vor allem mit ihren monumentalen, farbkräftigen Druckgrafiken einen Namen.
Die Zeit, 05.11.2007 (online)
Verläufe - ob schwarzweiß oder farbig - liefert der Citizen wenig homogen, wenn auch farbkräftig und kontrastreich.
C't, 1995, Nr. 10
Zahlreiche, farbkräftige Skizzen dieses barocken Prachtbaus hängen an den Wänden und geben eine Vision vom zweiten Leben des 1968 gesprengten Gotteshauses.
Der Tagesspiegel, 06.04.2005
An Titanerzen herrscht dagegen kein Mangel, und so wird Titandioxid in großen Mengen als günstiger Rohstoff für farbkräftige Pigmente genutzt.
Die Welt, 21.09.2000
Zitationshilfe
„farbkräftig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/farbkr%C3%A4ftig>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Farbkörper
Farbkopiergerät
Farbkopierer
Farbkontrast
Farbkomponente
farblich
Farblichtbild
Farblithografie
Farblithographie
farblos