febril

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungfe-bril · feb-ril (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›febril‹ als Letztglied: ↗antifebril
eWDG, 1967

Bedeutung

Medizin fieberhaft
Beispiel:
während die Burschen in febrilem Zustande die Schwerenöter spielten [Neue dt. Lit.1958]

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
fieberig · ↗fiebrig  ●  febril  fachspr.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sei denn, das Volk erleidet einen febrilen mordlustigen Anfall.
Die Zeit, 06.07.2009, Nr. 27
Die Beschreibung seiner febrilen Halluzinationen und Träume ist nervtötend lang, meisterhaft und unvergesslich.
Die Zeit, 07.09.2009, Nr. 36
Pius XII Schon vom Schluckauf verfolgt, aber noch am Leben, war der steinerne Papst mit den febrilen Asketenaugen.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2003
Zitationshilfe
„febril“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/febril>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Feber
Feature
FDP
FDJler
FDJ-Wandzeitung
Febris
Februar
fechsen
Fechser
Fechsung