federleicht

GrammatikAdjektiv
Worttrennungfe-der-leicht
WortzerlegungFeder1leicht
eWDG, 1967

Bedeutung

leicht wie eine Feder, sehr leicht
Beispiele:
ein federleichtes Gewebe, federleichter Mantel
sie tanzt, schwebt federleicht dahin

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gebilde Kleid Komödie Material Schnee Skizze Sprung Stoff anmutend daherkommen elegant filigran hauchdünn mühelos schweben tanzen transparent wiegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›federleicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war nicht so federleicht wie in den Spielen davor.
Die Zeit, 01.07.2011 (online)
Von dieser federleichten Ernte verbrauchten die Deutschen 1997 ganze 3500 Kilo.
Der Tagesspiegel, 21.12.1998
Heute gibt es dafür auch federleichte, sehr elastische und darum bessere Hohlglasruten bis 6 m Länge.
Zeiske, Wolfgang: Angle richtig!, Berlin: Sportverl. 1974 [1959], S. 9
Auch auf der Erde geht die Wandlung der federleichten Naturprodukte weiter.
o. A. [AP]: Schneeflocke. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1984]
Aber Piroschka, federleicht beschwingt, riß mich herum und wirbelte mich Bleiklotz doch durch den Saal.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 87
Zitationshilfe
„federleicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/federleicht>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Federkrone
Federkrieg
Federkraft
Federkonstante
Federkohl
Federlesen
Federling
Federmäppchen
Federmappe
Federmesser