fegen

GrammatikVerb · fegte, hat/ist gefegt
Aussprache
Worttrennungfe-gen
Wortbildung mit ›fegen‹ als Erstglied: ↗Fegefeuer · ↗Feger · ↗Fegfeuer
 ·  mit ›fegen‹ als Letztglied: ↗abfegen · ↗anfegen · ↗auffegen · ↗ausfegen · ↗beiseitefegen · ↗blankfegen · ↗davonfegen · ↗durchfegen2 · ↗durchfegen1 · ↗fortfegen · ↗heranfegen · ↗hinunterfegen · ↗hinwegfegen · ↗reinfegen · ↗wegfegen · ↗zusammenfegen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw. mit dem Besen, Handfeger reinigen
Beispiele:
die Straße, den Hof fegen
ein Zimmer, den Gang fegen
die Treppe wird täglich gefegt
den Schornstein fegen
Am Himmel zogen keine Wolken, er war wie gefegt [ViebigBerliner Novellen167]
etw. mit dem Besen, Handfeger entfernen
Beispiele:
Schnee fegen
Schmutz, Dreck von der Straße, vom Teppich, aus der Stube fegen
Krümel vom Tisch fegen
ich habe den nächsten Tag eimerweise den Kalk aus dem Häuschen gefegt [LanggässerVergänglichkeit117]
übertragen etw. mit einer heftigen Bewegung entfernen
Beispiele:
er fegte mit einer Handbewegung die Gläser vom Tisch, zu Boden
der Wind fegt das Laub von den Bäumen
[der Parkwächter] fegte (= scheuchte) in milden Nächten obdachlose Liebespaare von den wohltätig finsteren Bänken [J. RothRadetzkymarsch10]
2.
mit Hilfsverb ›hat‹
süddeutsch, schweizerisch etw. Metallenes putzen
Beispiel:
der Topf, darin die Großmutter Schokolade gekocht hatte, war blank gefegt und roch nach einem Putzmittel [BecherAbschied4,213]
3.
mit Hilfsverb ›ist‹
rasen, peitschen
Beispiele:
Schneestürme, Eisstürme fegen übers Land
fegender Regen
Erste, schwere Tropfen fielen, erste Windstöße fegten [Feuchtw.Jefta266]
umgangssprachlich eilen, rennen
Beispiele:
jmd., ein Hund fegt um die Ecke, um den Tisch
der Sprinter fegt über die Bahn
Martin war nach Hause gefegt [WelkHeiden260]
in seinem Gesicht verriet nichts, welche Gedanken ... durch sein Gehirn fegten [ApitzNackt60]
4.
mit Hilfsverb ›hat‹
Jägersprache durch Scheuern an Bäumen den Bast vom Geweih abstreifen
Beispiele:
die Hirsche beginnen im Juni zu fegen
der Rehbock fegt sein Gehörn
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fegen · Fegefeuer
fegen Vb. ‘mit dem Besen reinigen, kehren’, südd. ‘naß reinigen, wischen’ ahd. fegōn ‘säubern, putzen’ (10. Jh.), mhd. vegen ‘kehren, reinigen, putzen’, asächs. fegon, mnd. vēgen, mnl. vēghen, nl. vegen, ablautend mnl. vāghen, nl. (weg)vagen, anord. fāga ‘reinigen, glänzend machen, schmücken’ sowie die unter ↗fair (s. d.) genannten germ. Formen können mit lit. puõšti ‘schmücken, putzen’, lett. post ‘schmücken’ auf eine Wurzel ie. *pek̑- ‘hübsch machen, aufgeräumt oder vergnügt sein’ zurückgeführt werden, zu der sich vielleicht auch (mit grammatischem Wechsel) ahd. gifehan ‘sich freuen, Freude äußern’ (9. Jh.), aengl. (ge)fēon ‘froh sein’ stellen läßt. Fegefeuer n. wörtlich ‘reinigendes Feuer’, nach katholischer Glaubenslehre ‘Läuterungsort der Verstorbenen’, mhd. vegeviur, Übersetzung von kirchenlat. pūrgātōrius (pūrgātiōnis) ignis (vgl. lat. pūrgāre ‘reinigen, sühnen’, pūrus ‘rein, lauter’).

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) abfegen · (etwas) fegen · (irgendwohin) fegen · ↗ausfegen · ↗durchfegen  ●  ↗(etwas irgendwohin) kehren  regional
Synonymgruppe
brausen · ↗flitzen · ↗jagen · ↗preschen · ↗rasen · ↗sausen (altmodisch) · ↗schießen  ●  schnell fahren (Fahrzeug)  Hauptform · (einen) heißen Reifen fahren  ugs. · ↗brettern  ugs. · ↗donnern  ugs. · ↗düsen  ugs. · fahren wie der Henker  ugs. · fahren wie der Teufel  ugs. · fahren wie ein Geisteskranker  ugs. · fahren wie ein Henker  ugs. · fahren wie ein Verrückter  ugs. · fahren wie eine gesengte Sau  ugs. · fegen  ugs. · ↗heizen  ugs. · ↗kacheln  ugs. · ↗rauschen  ugs. · stochen  ugs., regional · ↗zischen  ugs.
Assoziationen
  • (mit) Vollgas · (stark) überhöhte Geschwindigkeit · ↗Höchstgeschwindigkeit · ↗Höchsttempo · in Höchstgeschwindigkeit · mit Höchstgeschwindigkeit · so schnell (wie) er konnte · so schnell (wie) es (irgend) ging · unter Höchstgeschwindigkeit · volle Kraft voraus  ●  ↗(mit) Bleifuß  ugs. · ↗Affenzahn  ugs. · Full Speed  ugs. · alles was (...) hergibt  ugs. · mörderisches Tempo  ugs. · voll Stoff  ugs. · volle Kanne  ugs. · wie ein Geisteskranker  ugs. · wie ein Henker (fahren)  ugs. · wie eine gesengte Sau  ugs.
  • (sehr) schnell fahren · ↗düsen · einen heißen Reifen fahren · ↗jagen · ↗rasen · ↗sausen (altmodisch)  ●  ↗brettern  ugs. · fahren wie der Henker  ugs. · fahren wie der Teufel  ugs. · fahren wie ein Henker  ugs. · fahren wie eine gesengte Sau  derb · ↗heizen  ugs. · ↗kacheln  ugs.
Synonymgruppe
koitieren · mit dem Penis eindringen · ↗penetrieren  ●  fegen  derb
Synonymgruppe
eilen · ↗galoppieren · ↗hasten · ↗hechten · ↗hetzen · ↗huschen · ↗pfeifen · ↗rasen · schnell laufen · ↗schnellen · ↗sprinten · ↗stieben  ●  fegen  fig. · ↗laufen  Hauptform · ↗rennen  Hauptform · ↗schießen  fig. · Gummi geben  ugs. · Hackengas geben  ugs. · ↗dahinpreschen  ugs. · die Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · ↗düsen  ugs. · ↗fetzen  ugs. · fitschen  ugs., ruhrdt. · ↗fliegen  geh., fig., literarisch · ↗flitzen  ugs. · ↗jagen  ugs. · ↗pesen  ugs. · ↗preschen  ugs. · ↗sausen  ugs. · ↗spurten  ugs. · ↗stürmen  ugs. · ↗wetzen  ugs. · ↗zischen  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · ↗laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
  • (sich) fortbewegen · von A nach B kommen
Unterbegriffe
Assoziationen
  • in schneller Gangart · schnellen Schrittes  ●  mit kurzen, schnellen Schritten  militärisch · eilenden Schrittes  geh. · hurtigen Schenkels  ugs., ironisch · im Sauseschritt  ugs. · im Schweinsgalopp  ugs.
  • langsam laufen · ↗schnüren (z.B. Füchse) · ↗traben
Synonymgruppe
blasen (kräftiger Wind) · ↗fahren · ↗jagen · ↗pfeifen · ↗treiben  ●  (irgendwohin/irgendwoher) wehen (starker Wind)  Hauptform · fegen  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besen Böe Bürgersteig Herbststurm Hurrikan Orkan Parkett Sandsturm Schneesturm Stundenkilometer Sturm Sturmböe Tisch Tornado Wind Windböe Windstoß Wirbelsturm Wirbelwind auffegen ausfegen beiseite durchfegen fortfegen herunterfegen hinweg hinwegfegen um wegfegen zusammenfegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fegen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bislang mussten die Männer in Orange um die parkenden Autos herum fegen.
Der Tagesspiegel, 03.10.2001
Durch das Management der Hotels wird bald ein wirtschaftlicherer Wind fegen.
Süddeutsche Zeitung, 07.11.2000
Ein eisiger Wind, aus dem Loch im Rücken war er aufgefahren, fegte über das Feld.
Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 81
Einer, bucklig, kriegsverletzt, fegte den Hof, jetzt, in der Nacht.
Zeitler, Andreas: Eines Mannes beste Zeit. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 58
Einige Frauen schippten Sand über den fertigen Teil und fegten ihn auseinander.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 285
Zitationshilfe
„fegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fegen>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fegefeuer
Fege
Feerie
Feenreigen
Feenreich
Feger
Fegfeuer
Fegnest
Feh
Fehboa