Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

festbleiben

Grammatik Verb
Worttrennung fest-blei-ben
Wortzerlegung fest bleiben

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. im festen Aggregatzustand verharren
  2. 2. [übertragen] nicht wankelmütig werden
eWDG

Bedeutungen

1.
im festen Aggregatzustand verharren
Beispiel:
die Masse wird auch bei sehr hohen Temperaturen festbleiben
2.
übertragen nicht wankelmütig werden
Beispiele:
nicht nachgeben, immer festbleiben!
Du mußt festbleiben, was auch noch an dich herankommt [ SeghersDie Toten6,292]

Verwendungsbeispiele für ›festbleiben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bleibe besser mit meinen Füßen fest auf dem Rasen. [Bild, 20.06.2001]
Der war am besten formbar und blieb besonders lange fest. [Die Zeit, 25.12.2000, Nr. 52]
Ich bin vernünftig, bleibe fest, bin anfangs sogar geduldig, obwohl ich alles schon viele Male zuvor gesagt habe. [Süddeutsche Zeitung, 12.03.1994]
Ich stritt eine Weile mit ihnen, aber sie blieben fest. [Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 249]
Der kleine Soldat rüttelte an dem breiten häßlichen Tor, aber das Tor blieb fest. [Aichinger, Ilse: Die größere Hoffnung, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1966 [1948], S. 145]
Zitationshilfe
„festbleiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/festbleiben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
festbinden
festbesoldet
festbeißen
festbannen
festballen
festdrücken
feste
festeisen
festen
festen Boden unter die Füße bekommen