Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

festlesen

Grammatik Verb
Worttrennung fest-le-sen
Wortzerlegung fest lesen1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich beim Lesen vom Inhalt so fasziniert werden, dass man länger liest als ursprünglich beabsichtigt

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein Buch) nicht wieder aus der Hand legen (können) · (ein Buch) nicht wieder weglegen (können)  ●  (sich) festlesen  Hauptform
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›festlesen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bald aber las ich mich fest, und ehe ich mich versah, war der halbe Nachmittag herum. [o. A.: Das Preisrätsel für Denker. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]]
Man nimmt das Buch zur Hand, um darin zu blättern, und man liest sich fest. [Die Welt, 26.06.2004]
Wenn Sie Bücher einsortieren wollen, lesen Sie sich nicht an ihnen fest. [Der Tagesspiegel, 23.03.2001]
Und dann liest man sich doch fest, blättert hin und her. [Der Tagesspiegel, 12.09.1997]
Man liest sich fest und würde gern mehr lesen von dieser bescheidenen Frau im Schatten berühmter Männer. [Die Welt, 03.02.2001]
Zitationshilfe
„festlesen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/festlesen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
festlegen
festlegbar
festlaufen
festkrampfen
festkrallen
festlich
festliegen
festländisch
festlügen
festmachen