Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

festlich

Grammatik Adjektiv · Komparativ: festlicher · Superlativ: am festlichsten
Aussprache 
Worttrennung fest-lich
Wortzerlegung Fest -lich
Wortbildung  mit ›festlich‹ als Erstglied: Festlichkeit
eWDG

Bedeutung

besonders glanzvoll und erhebend
Beispiele:
eine festliche Aufführung, Premiere
das war ein festlicher Tag für mich
ein Kleid für festliche Stunden
die Veranstaltung hatte einen festlichen Auftakt, Anstrich
die Dekoration gab dem Raum eine festliche Note, einen festlichen Rahmen
diesen Wein trinken wir nur bei festlichen Gelegenheiten, Anlässen, Empfängen
es herrschte festliche Stimmung, Getriebe
festlicher Schmuck
jmd. ist festlich gekleidet
ein Saal voll festlich beschwingter, festlich gestimmter Menschen
einen Geburtstag festlich begehen
der Raum war festlich geschmückt, erleuchtet beleuchtet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fest · festlich
Fest n. ‘Festtag, Feier’, mhd. fest ‘Festtag’ (13. Jh.) ist Entlehnung von lat. fēstum ‘Fest, Festtag’, dem substantivierten Neutrum des Adjektivs lat. fēstus ‘festlich, feierlich’, ursprünglich Bezeichnung für Tage, die ‘religiösen Feiern gewidmet’ sind. Lat. fēstus ist wie fēriae (s. Ferien und Feier) etymologisch verwandt mit lat. fānum ‘heiliger, der Gottheit geweihter Ort’ (s. fanatisch). Die Verbreitung von mhd. fest in der allgemeinen Bedeutung ‘Feier, fröhliche Veranstaltung’ führt zu einer Bedeutungsverengung von mhd. hōch(ge)zīt ‘kirchliches oder weltliches Fest’ zu nhd. Hochzeit ‘Vermählungsfeier’ (s. d.). – festlich Adj. ‘feierlich, in fröhlicher, gehobener Stimmung, nicht alltäglich’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
feierlich · festlich · weihevoll  ●  zeremoniell  obsolet · priesterlich  geh., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausdrucksvoll · erhaben · feierlich · festlich · klangvoll · mit großer Geste · pathetisch
Assoziationen
  • mit übertriebenem Pathos · theatralisch · wie auf der Theaterbühne · wie vor (großem) Publikum  ●  mit (großem) Tremolo in der Stimme ugs., ironisierend, fig.

Typische Verbindungen zu ›festlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›festlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›festlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gegen zehn Uhr setzt man sich an den festlich gedeckten Tisch. [Der Tagesspiegel, 01.01.2001]
Die äußere Bereitschaft, die sich in der passenden Kleidung dokumentiert, gibt ihr den festlichen Rahmen. [Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 264]
Es wirkt durch seine silberhelle Farbe festlicher, aber es braucht Pflege. [Bundesverband d.dt. Standesbeamten e. V. (Hg.), Hausbuch für die deutsche Familie, Frankfurt a. M.: Verl. f. Standesamtwesen 1956, S. 111]
Wenn es dunkelt und die Lichter brennen, sieht der Bau von selber festlich aus. [Die Zeit, 06.03.1992, Nr. 11]
Etwa 40 Personen trugen sich in die Liste der Teilnehmer an dieser festlichen Handlung ein. [Die Zeit, 20.02.1989, Nr. 08]
Zitationshilfe
„festlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/festlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
festlesen
festlegen
festlegbar
festlaufen
festkrampfen
festliegen
festländisch
festmachen
festmontieren
festnageln