festpinnen

GrammatikVerb
Worttrennungfest-pin-nen
Wortzerlegungfestpinnen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich mit Reißzwecken o. Ä. (an etw.) fest anbringen

Verwendungsbeispiele für ›festpinnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine weitere Neuerung sind die abtrennbaren Popup-Menüs, die man für häufigen Gebrauch auf dem Desktop festpinnen kann.
C't, 1992, Nr. 6
Besonders gemein finde ich es, wenn sie mit Stecknadeln an Kakteen festgepinnt sind, um eine üppige Kakteenblüte zu simulieren.
Der Tagesspiegel, 06.07.2001
Und so kicherte in Cuzco jede Marktmatrone über den verrückten Gringo, der Ponchos und Pullover an Inkamauern festpinnte für Photos.
Die Zeit, 11.04.1975, Nr. 16
An den Wänden festgepinnt hingen ebensolche Poster, die er wohl in den »Schnippeln« gefunden hatte.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 253
Zitationshilfe
„festpinnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/festpinnen>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festordnung
Festordner
Festonstich
festonieren
Feston
Festplakette
Festplatte
Festplatz
Festpredigt
Festpreis