festwachsen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungfest-wach-sen
Wortzerlegungfestwachsen1
Rechtschreibregeln§ 34 (2.2)
eWDG, 1967

Bedeutung

fest an etw. anwachsen
Beispiel:
ein Muskel ist an einem Knochen festgewachsen
bildlich
Beispiele:
scherzhaft dein Mann ist wohl am Sofa festgewachsen
Die Zuchthausjacke war ihm auf dem Leibe festgewachsen [RaabeSchüdderumpIII 1,74]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) einwurzeln · Wurzeln schlagen · Wurzeln treiben · ↗anwachsen · ↗anwurzeln · festwachsen  ●  ↗angehen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

wachsen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›festwachsen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem wächst die neue Kunsthaut gut fest und verbindet sich mit der eigenen Haut des Patienten.
Süddeutsche Zeitung, 10.04.1997
Dort können die Magnetstifte eingesetzt werden, ohne dass sie erst festwachsen müssen.
Bild, 02.01.2002
Aber ich bin auch kein festgewachsenes Pflänzchen im großdeutschen Schrebergarten.
Die Zeit, 11.02.1991, Nr. 06
Ich wachse gern auf süddeutschen Kleinstadtplätzen fest, am Tisch des örtlichen Bräugasthofs oder im Marktcafé.
Die Zeit, 24.06.2012, Nr. 25
Sie wuchsen dort fest, bildeten eine Art von Hörnern und dienten zur Unterscheidung von Hähnen und Kapaunen in einer größeren Hühnerschar.
Röhrich, Lutz: Hahnrei. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 28802
Zitationshilfe
„festwachsen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/festwachsen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festvortrag
Festvorstellung
Festvorbereitung
festverzinslich
festverwurzelt
Festwertspeicher
Festwiese
Festwoche
festwühlen
festwurzeln