Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

fiktiv

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [fɪkˈtiːf]
Worttrennung fik-tiv
formal verwandt mitFiktion
Herkunft vgl. gleichbedeutend fictiffrz
eWDG

Bedeutung

angenommen, nur gedacht
Beispiele:
ein fiktiver Erzähler im Roman
ein fiktives Gespräch aufschreiben
vorgeblich, vorgetäuscht
Beispiel:
die Posse ihrer fiktiven Reichstagssitzungen haben sie [die Nazis] in einem Theatersaal … angesiedelt [ KlempererLTI50]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fiktion · fiktiv
Fiktion f. ‘Annahme, Unterstellung, Erdichtung’, im 17. Jh. als juristischer und wissenschaftlicher Terminus aus lat. fictio (Genitiv fictiōnis) ‘Bildung, Gestaltung, Erdichtung’ (zu lat. fingere, fictum, ‘bilden, erdichten, vorgeben’, s. fingieren) entlehnt. Die Fügung poetische Fiktion ist möglicherweise von frz. fiction (poétique) beeinflußt. Vgl. engl. science fiction ‘utopische Dichtung auf wissenschaftlicher Grundlage’. fiktiv Adj. ‘erdichtet, nur gedacht, nicht wirklich’ (19. Jh.), frz. fictif.

Thesaurus

Synonymgruppe
(an einer Sache) ist kein wahres Wort · (ein) Produkt der Phantasie · ausgedacht · belegfrei · eingebildet · erfunden · erlogen · fiktiv · frei erfunden · frei phantasiert · haltlos · imaginär · irreal · nicht auf Tatsachen beruhen(d) · ohne Realitätsbezug · ohne Realitätsgehalt · spekulativ · surreal  ●  kenntnisfrei  ironisch · (an einer Sache) ist nichts Wahres dran  ugs. · (da ist) nichts dran  ugs. · an den Haaren herbeigezogen  ugs., fig. · aus der Luft gegriffen  ugs., fig. · erstunken und erlogen  ugs. · imaginiert  geh. · von A bis Z gelogen  ugs., variabel · zusammenfantasiert  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(nur) vorgestellt · ausgedacht · erdacht · erdichtet · erfunden · ersonnen · fiktiv · konstruiert (Fall, Beispiel)  ●  fiktional (Textgattung)  fachspr.
Assoziationen
  • (einmal) angenommen · (einmal) unterstellt (dass) · gesetzt den Fall · nehmen wir an, dass · unter der Annahme, dass · vorausgesetzt, dass  ●  (es) sei  fachspr., Jargon · (nur) mal angenommen  ugs. · gegeben sei (dass)  fachspr., Jargon · unter der Prämisse (dass / eines, einer)  fachspr.
  • angenommen · hypothetisch · theoretisch

Typische Verbindungen zu ›fiktiv‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fiktiv‹.

Verwendungsbeispiele für ›fiktiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dieser war, wie man damals schon wußte, keine fiktive Größe. [Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 9015]
Bislang umkreiste sie in ihren Geschichten ihr eigenes Leben auf weiten fiktiven Bahnen. [Die Zeit, 07.01.2009, Nr. 03]
Wenig später mussten sie eine fiktive Person beurteilen, von der sie eine kurze schriftliche Beschreibung erhalten hatten. [Die Zeit, 04.11.2008, Nr. 45]
Eine so betriebene fiktive Geschichte trägt wenig zum historischen Verständnis bei; sie ist auch nur mäßig unterhaltsam. [Die Zeit, 08.09.2005, Nr. 37]
Damit ist auch der fiktive Überschuß der letzten 32 Jahre weg. [Die Zeit, 23.11.1984, Nr. 48]
Zitationshilfe
„fiktiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fiktiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fiktionalisieren
fiktional
figürlich
figurieren
figurenreich
fil di voce
filar il tuono
filetieren
filibustern
filieren