filzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungfil-zen
Wortbildung mit ›filzen‹ als Letztglied: ↗ausfilzen · ↗durchfilzen  ·  mit ›filzen‹ als Grundform: ↗filzig · ↗verfilzen
eWDG, 1967

Bedeutungen

I.
zu Filz werden
Beispiele:
diese Strickjacke filzt beim Waschen
Die Wolcrylonfaser schrumpft dabei [beim Kochen] nicht, sie filzt nicht und verliert auch nicht an Festigkeit [Wissenschaft und Fortschritt1957]
II.
salopp, abwertend jmdn., etw. gründlich durchsuchen
Beispiele:
die Sträflinge, eine Zelle, das Gepäck filzen
haben sie dich gefilzt?
Ich habe einen Glasscherben eingenäht in mein Unterzeug, sie haben ihn nicht gefunden beim Filzen [TollerFeuer9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Filz · filzig · filzen · verfilzen
Filz m. ‘aus Fasern, Haaren gepreßter Stoff’, ahd. filz ‘Umwurf, Lumpen, grobes Tuch’ (um 800), mhd. vilz, asächs. filt, mnd. vilt, mnl. vilt(e), velt, nl. vilt, aengl. engl. felt. Germ. *filta bezeichnet eine ‘fest geschlagene, gestampfte Wollmasse’ (vgl. ahd. falzan ‘festschlagen’, 8. Jh.) und geht daher vielleicht auf ie. *peld-, einen mit -d- (germ. -t-) gebildeten Präsensstamm zur Wurzel ie. *pel- ‘stoßend oder schlagend in Bewegung setzen, treiben’ zurück, wozu auch lat. pellere ‘stoßend, schlagend treiben’. Oder ist besser ein Zusammenhang mit lat. pilus ‘Haar’ bzw. den s-Stämmen griech. pī́los (πῖλος) ‘Filz’, lat. pilleus ‘Filzmütze’ und Anschluß an ie. *pilo- bzw. *pils- ‘Haar’ anzunehmen? Filz ‘geiziger, grober Mensch’ (15. Jh.) ist ursprünglich der in Filz, Loden gekleidete, übermäßig sparsame Bauer (vgl. mhd. vilzgebūr(e) ‘grober Bauer’). filzig Adj. ‘filzähnlich, verfilzt’, vilzeht (15. Jh.); dann auch ‘geizig’ (16. Jh.). filzen Vb. ‘zu Filz werden, verarbeiten’, mhd. vilzen ‘zu, von Filz machen’. Dagegen entstammt filzen ‘durchsuchen (nach verbotenen Sachen)’ der Gaunersprache, ist zu rotw. Filtzer ‘Kamm’ gebildet und bedeutet eigentlich ‘durchkämmen’ (19. Jh.). verfilzen Vb. ‘zu Filz werden’, heute üblicher als das Simplex, mhd. vervilzen.

Thesaurus

Synonymgruppe
jemanden durchsuchen  ●  ↗perlustrieren  österr. · filzen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akte Beamter Besucher Büro Droge Eingang Ermittler Fahnder Flughafen Gepäck Koffer Metalldetektor Polizist Privatwohnung Reisende Tasche Unterlage Vopo Wagen Zelle Zimmer Zoll Zollbeamte Zöllner anhalten beschlagnahmen durchfilzen durchsuchen gründlich kontrollieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›filzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vorigen Montag rückten etwa zehn Kriminale an und filzten die Räume des Verlages.
Süddeutsche Zeitung, 05.09.1998
Als die deutschen Helfer wieder abzogen, wurden sie Mann für Mann gefilzt.
Die Zeit, 18.02.1985, Nr. 07
Ich brachte das Gespräch noch einmal auf das Geld, während Lothar sich daranmachte, alle zu filzen.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 365
Schimpfe speichelte wie grüne Galle in seinem Mund und filzte die Zähne stumpf.
Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 406
Buchfink und Zeisig filzen ihre halbkugligen Nester aus Spinnengeweben und Flechten zusammen.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 225
Zitationshilfe
„filzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/filzen#1>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

filzen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungfil-zen
GrundformFilz
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Filz · filzig · filzen · verfilzen
Filz m. ‘aus Fasern, Haaren gepreßter Stoff’, ahd. filz ‘Umwurf, Lumpen, grobes Tuch’ (um 800), mhd. vilz, asächs. filt, mnd. vilt, mnl. vilt(e), velt, nl. vilt, aengl. engl. felt. Germ. *filta bezeichnet eine ‘fest geschlagene, gestampfte Wollmasse’ (vgl. ahd. falzan ‘festschlagen’, 8. Jh.) und geht daher vielleicht auf ie. *peld-, einen mit -d- (germ. -t-) gebildeten Präsensstamm zur Wurzel ie. *pel- ‘stoßend oder schlagend in Bewegung setzen, treiben’ zurück, wozu auch lat. pellere ‘stoßend, schlagend treiben’. Oder ist besser ein Zusammenhang mit lat. pilus ‘Haar’ bzw. den s-Stämmen griech. pī́los (πῖλος) ‘Filz’, lat. pilleus ‘Filzmütze’ und Anschluß an ie. *pilo- bzw. *pils- ‘Haar’ anzunehmen? Filz ‘geiziger, grober Mensch’ (15. Jh.) ist ursprünglich der in Filz, Loden gekleidete, übermäßig sparsame Bauer (vgl. mhd. vilzgebūr(e) ‘grober Bauer’). filzig Adj. ‘filzähnlich, verfilzt’, vilzeht (15. Jh.); dann auch ‘geizig’ (16. Jh.). filzen Vb. ‘zu Filz werden, verarbeiten’, mhd. vilzen ‘zu, von Filz machen’. Dagegen entstammt filzen ‘durchsuchen (nach verbotenen Sachen)’ der Gaunersprache, ist zu rotw. Filtzer ‘Kamm’ gebildet und bedeutet eigentlich ‘durchkämmen’ (19. Jh.). verfilzen Vb. ‘zu Filz werden’, heute üblicher als das Simplex, mhd. vervilzen.

Thesaurus

Synonymgruppe
jemanden durchsuchen  ●  ↗perlustrieren  österr. · filzen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akte Beamter Besucher Büro Droge Eingang Ermittler Fahnder Flughafen Gepäck Koffer Metalldetektor Polizist Privatwohnung Reisende Tasche Unterlage Vopo Wagen Zelle Zimmer Zoll Zollbeamte Zöllner anhalten beschlagnahmen durchfilzen durchsuchen gründlich kontrollieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›filzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vorigen Montag rückten etwa zehn Kriminale an und filzten die Räume des Verlages.
Süddeutsche Zeitung, 05.09.1998
Als die deutschen Helfer wieder abzogen, wurden sie Mann für Mann gefilzt.
Die Zeit, 18.02.1985, Nr. 07
Ich brachte das Gespräch noch einmal auf das Geld, während Lothar sich daranmachte, alle zu filzen.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 365
Schimpfe speichelte wie grüne Galle in seinem Mund und filzte die Zähne stumpf.
Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 406
Buchfink und Zeisig filzen ihre halbkugligen Nester aus Spinnengeweben und Flechten zusammen.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 225
Zitationshilfe
„filzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/filzen#2>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Filzeinlage
Filzdichtung
Filzdeckel
Filzdecke
Filzboden
Filzhut
filzig
Filzkahn
Filzkappe
Filzkrankheit