finanzieren

GrammatikVerb · finanziert, finanzierte, hat finanziert
Aussprache
Worttrennungfi-nan-zie-ren
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›finanzieren‹ als Erstglied: ↗Finanzierung · ↗finanzierbar  ·  mit ›finanzieren‹ als Letztglied: ↗gegenfinanzieren · ↗mitfinanzieren · ↗nachfinanzieren · ↗umfinanzieren · ↗vorfinanzieren · ↗zwischenfinanzieren
eWDG, 1967

Bedeutung

einem Unternehmen, einer Person das benötigte Geld zur Verfügung stellen
Beispiele:
eine Expedition, einen Streik finanzieren
der genossenschaftlich finanzierte Wohnungsbau
wie er sich auch keinen der Filme ansah, die er finanzierte [Bachm.Dreißigstes Jahr116]
Während sie [die Dame aus Industriekreisen] sprach ... waren ihre Leute im Zuge, Hitler zu finanzieren [H. MannZeitalter315]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Finanzen · Finanz · finanzieren · finanziell · Finanzier
Finanzen Plur. ‘Geldmittel, Geldwesen, Vermögenslage, Staatshaushalt’. Der pluralische Gebrauch ist seit der 2. Hälfte des 17. Jhs. (zuerst ‘Geldeinkünfte eines Staates’) bezeugt. Zugrunde liegt frz. finance(s), ursprünglich ‘Bezahlung, Lösegeld’, dann ‘Geldmittel (eines Staates)’, seit dem 17. Jh. ‘Verwaltung der Geldgeschäfte’, zu afrz. finer ‘beenden’, speziell ‘(be)zahlen’, aus gleichbed. vlat. *fīnāre, das von lat. fīnis ‘Grenze, Ende’, spätlat. ‘Abgabe, Zoll, (Staats)einnahme’, abgeleitet ist. Älter ist im Dt. Finanz ‘Darlehensgeschäft, Zins’, meist in der negativen Bedeutung ‘Wucher, Betrug’, zuerst financie (14. Jh., Köln), in der Formel betrug vnd finantz (16. Jh.). Dies beruht wohl auf mlat. financia ‘(Grund)zins, Steuer, Abgabe’, zu mlat. finare ‘eine Abgabe oder festgesetzte Summe zahlen’. Unter dem Einfluß von frz. finance(s) gilt Finanz seit etwa 1600 auch für ‘Staatseinkünfte’, wird dann aber durch den Plural Finanzen (s. oben) ersetzt. Finanz f. ‘Gesamtheit der Bankleute’ (19. Jh.), auch Hochfinanz, wohl nach frz. Vorbild (vgl. frz. haute finance). finanzieren Vb. ‘mit Geld unterstützen, bezahlen, Geld beschaffen’ (18. Jh.), frz. financer. finanziell Adj. ‘geldlich, die Finanzen betreffend’ (19. Jh.), frz. financiel. Finanzier m. ‘wer Geldmittel bereitstellt, Geldgeber’ (18. Jh.), frz. financier.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
bestreiten · ↗bezahlen · finanzieren
Unterbegriffe
  • teilfinanzieren · zum Teil finanzieren

Typische Verbindungen zu ›finanzieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›finanzieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›finanzieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer hat ihm die fünf Jahre dauernde Flucht finanziert, oder hatte er ausreichend eigene Mittel?
Süddeutsche Zeitung, 23.07.2004
Eine solche Verbesserung der Lehre kann man aber nicht über fünf Jahre finanzieren.
Der Tagesspiegel, 03.03.2004
Mit einem Teil Ihrer üppigen Gelder sollen Sie nun die Opposition finanzieren.
Der Spiegel, 14.04.2001
Die Kirchen begannen sich selbst zu finanzieren und zu verwalten.
Ohm, Th.: Afrika südlich der Sahara. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 976
Er finanziere den Druck, honoriere den Autor angemessen und sichere die Verbreitung des Geistesgutes.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 3125
Zitationshilfe
„finanzieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/finanzieren>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Finanzierbarkeit
finanzierbar
Finanzier
finanziell
Finanzhyäne
Finanzierung
Finanzierungsabteilung
Finanzierungsanteil
Finanzierungsart
Finanzierungsbedarf