Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

finanzschwach

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung fi-nanz-schwach
Wortzerlegung Finanzen schwach
eWDG

Bedeutung

mittellos, arm
Beispiel:
finanzschwache Firmen, Länder

Thesaurus

Synonymgruppe
(finanziell) nicht gut dastehen · arm · auf öffentliche Unterstützung angewiesen · bedürftig · dürftig · einkommensschwach · finanzschwach · hilfebedürftig · mittellos · notleidend · ohne das Nötigste · prekär · sozial schwach · unvermögend · verarmt · ärmlich
Assoziationen
  • (ein) kümmerliches Leben fristen · in ärmlichen Verhältnissen (leben) · kümmerlich leben · unter ärmlichen Bedingungen  ●  (sein) Leben fristen  Hauptform · unter äußerst bescheidenen Verhältnissen leben  positiv, verhüllend · zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig (haben)  Spruch · äußerst bescheiden leben  positiv, verhüllend · vegetieren  ugs.
  • (schon) bessere Tage gesehen haben · abgewirtschaftet · an den Bettelstab gekommen · arm geworden · auf den Hund gekommen · heruntergekommen · ruiniert · verarmt · verelendet  ●  in Armut abgesunken  geh. · in Armut gesunken  geh. · prekarisiert  fachspr., Jargon
  • arbeitslos (sein) · arbeitssuchend · beschäftigungslos · erwerbslos · nicht erwerbstätig · ohne Arbeit · ohne Arbeitsverhältnis · ohne Beschäftigungsverhältnis · unbeschäftigt  ●  brotlos  fig. · keine Arbeit haben  variabel · ohne Job (dastehen)  ugs.
  • abgehalftert · abgerissen · abgetakelt · abgewirtschaftet · am Ende · desolat · in einem schlechten Zustand · marode · mies · ruiniert · schäbig · ungepflegt · verdorben · verkommen · verlottert · verludert · verlumpt · verschlissen · verwahrlost · verwildert · zerfasert · zerfleddert · zerlumpt · zerschlissen  ●  (äußerlich) heruntergekommen  Hauptform · schleißig  österr. · (herumlaufen) wie ein Penner  derb, abwertend · abgefuckt  derb, jugendsprachlich · abgeranzt  ugs. · abgerockt  ugs., salopp · abgewrackt  ugs. · auf den Hund gekommen  ugs. · gammelig  ugs. · muchtig  ugs., berlinerisch · vergammelt  ugs.
  • alles ausgegeben haben · kein Geld mehr haben · keinen Cent mehr haben · nicht einen Cent haben  ●  auf dem Trockenen sitzen  fig.

Typische Verbindungen zu ›finanzschwach‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›finanzschwach‹.

Verwendungsbeispiele für ›finanzschwach‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt saniert die finanzschwache Stadt die Arena für 25 Millionen Mark. [Der Spiegel, 19.02.1990]
Diese 900 Millionen Mark gehen an die finanzschwachen Länder, und die sind zur Zeit alle unionsregiert. [Die Zeit, 24.12.1976, Nr. 53]
Diese vorwiegend agrarischen Räume liegen hauptsächlich in den ohnehin finanzschwachen Ländern. [Die Zeit, 26.07.1956, Nr. 30]
Die finanzschwachen neuen Länder sind überfordert; hier müsste der Bund seiner Verantwortung nachkommen. [Süddeutsche Zeitung, 02.05.2001]
Folge: Unter allen vergleichbaren Ländern hat Frankreich die finanzschwächsten und unrentabelsten Banken. [Die Zeit, 29.03.1996, Nr. 14]
Zitationshilfe
„finanzschwach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/finanzschwach>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
finanzpolitisch
finanzkräftig
finanzieren
finanzierbar
finanziell
finanzstark
finanztechnisch
finanzwirtschaftlich
finanzwissenschaftlich
finanzökonomisch