Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

fingerdick

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung fin-ger-dick
Wortzerlegung Finger dick
eWDG

Bedeutung

von der Dicke eines Fingers
Beispiele:
ein fingerdicker Zweig, fingerdickes Seil
der Staub lag fingerdick auf dem Schrank

Typische Verbindungen zu ›fingerdick‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fingerdick‹.

Verwendungsbeispiele für ›fingerdick‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er zerrt und zerrt an dem Eisen, daß ihm die Adern am Hals hervortreten, fingerdick. [Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 142]
In fingerdicke Scheiben schneiden und in eine flache Box legen. [Die Zeit, 23.04.2013, Nr. 17]
Wie gesagt, fingerdick kommt bei mir die Butter aufs Brot. [Die Zeit, 17.01.1997, Nr. 4]
Alles werden Sie finden, vor allem fingerdicken Staub, sodann auch alles während der ganzen Zeit Aufgestapelte. [Galandauer, Karl J.: Der Offerten-Einlauf und seine Registratur. In: Ruben, Paul (Hg.) Die Reklame, Berlin: Paetel 1914, S. 162]
Das Sandwich ist außen pechschwarz, zwischen den zwei dünnen Lagen quillt ein fingerdicker weißer Schaumkern heraus. [Die Zeit, 23.12.2012, Nr. 51]
Zitationshilfe
„fingerdick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fingerdick>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fingerbreit
findig
finden
finassieren
finanzökonomisch
fingerfertig
fingerförmig
fingergerecht
fingerhoch
fingerlang