fingerdick

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungfin-ger-dick
WortzerlegungFingerdick
eWDG, 1967

Bedeutung

von der Dicke eines Fingers
Beispiele:
ein fingerdicker Zweig, fingerdickes Seil
der Staub lag fingerdick auf dem Schrank

Typische Verbindungen zu ›fingerdick‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fingerdick‹.

Verwendungsbeispiele für ›fingerdick‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In fingerdicke Scheiben schneiden und in eine flache Box legen.
Die Zeit, 23.04.2013, Nr. 17
Er zerrt und zerrt an dem Eisen, daß ihm die Adern am Hals hervortreten, fingerdick.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 142
Er nahm fingerdicken Filz, eine fast 5 Meter lange Bahn.
Bild, 10.09.2004
Alles werden Sie finden, vor allem fingerdicken Staub, sodann auch alles während der ganzen Zeit Aufgestapelte.
Galandauer, Karl J.: Der Offerten-Einlauf und seine Registratur. In: Ruben, Paul (Hg.) Die Reklame, Berlin: Paetel 1914, S. 162
Die Birnen schälen, halbieren, vom Kernhaus befreien und in fingerdicke Stücke schneiden.
o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 159
Zitationshilfe
„fingerdick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fingerdick>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fingerbreite
fingerbreit
Fingerbeere
Fingerbandage
Fingeralphabet
Fingerdruck
Fingerei
Fingerentzündung
Fingerfarbe
fingerfertig