fixieren

GrammatikVerb · fixierte, hat fixiert
Aussprache
Worttrennungfi-xie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›fixieren‹ als Erstglied: ↗Fixierbad · ↗Fixiersalz · ↗Fixierung · ↗fixierbar
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. festhalten
a)
etw. schriftlich niederlegen
Beispiele:
eine Aussage, Abmachung (schriftlich) fixieren
der Redner hatte sich [Dativ] nur den ersten und den letzten Satz seiner Rede fixiert
der Beschluss der Versammlung wurde im Protokoll fixiert
ein vertraglich fixiertes Recht
b)
etw. befestigen, festmachen
Beispiele:
Medizin einen Verband mit Leukoplaststreifen fixieren
Hernach schieben sie ... das nunmehr senkrecht aufgestellte schwarze Brett zur Rampe vor und fixieren es mit Drähten [BrochEsch26]
Damals trug Mahlke schon den affigen und mit Zuckerwasser fixierten Mittelscheitel [GrassKatz45]
man bleibt in der Mitte einer Kreisscheibe, wie fixiert [FrischHomo faber92]
c)
Fotografie entwickeltes Filmmaterial im Fixierbad lichtunempfindlich machen
2.
etw. festlegen, verbindlich bestimmen
Beispiele:
den Abreisetag, Sitzungsbeginn (genau) fixieren
sein Auftrag war nicht eindeutig fixiert
seinen Standpunkt, Standort fixieren
Das dritte Buch beginnt an einem zeitlich nicht näher fixierten Sommertag [JensMann174]
Friedrichs literarischer Geschmack war aufs strengste fixiert [B. FrankTrenck191]
3.
jmdn., etw. scharf ansehen, anstarren
Beispiele:
jmdn. scharf, unverwandt, frech fixieren
sein Gegenüber fixieren
Er führte das Monokel langsam an das rechte Auge ... und fixierte uns [H. W. RichterSpuren180]
Es gab keinen Grund zur Annahme, daß ein Posten gerade in dem Augenblick ... den Punkt fixieren würde [ApitzNackt156]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fix · fix und fertig · fixieren1 · fixieren2 · Fixstern
fix Adj. ‘feststehend, unveränderlich, behende, geschickt, schnell’. Im 16. Jh. bezeugtes fix ‘fest, unbeweglich’ stammt aus gleichbed. lat. fīxus, Part.adj. zu lat. fīgere ‘(an)heften’ (daraus wohl auch schon ein im 15. Jh. vereinzelt auftretendes fix Adv.; vielleicht im Sinne von ‘standhaft’?). Das Adjektiv wird (wie auch frz. fixe) ein Terminus der Alchimie zur Bezeichnung des festen Aggregatzustandes von Stoffen. Mit der Bedeutung ‘konstant, beständig’ wird der Gebrauch seit dem 17. Jh. auf allgemeinere Bereiche ausgedehnt: fixe Schönheit (18. Jh.), fixer Kopfschmerz (19. Jh.), fixe Idee ‘Zwangsvorstellung’ (um 1800, nach voraufgehendem lat. idea fīxa), fixes Gehalt, fixe Preise (19. Jh.). Daneben gebraucht die Kaufmannssprache das substantivierte lat. Neutrum Fixum in der Bedeutung ‘feste, gleichbleibende Summe’ in Form eines Fonds (um 1700) oder Gehalts (18. Jh.). Aus fix ‘beständig’ entwickelt sich ‘sicher, geschickt, gewandt, erfahren’ (17. Jh.) und schließlich auch ‘behende, rasch, schnell’, seit dem 17. Jh. häufig und wohl durch die Studentensprache verbreitet, vgl. fixe (‘gewandte, schnelle’) Zunge; dazu Fixigkeit f. ‘Schnelligkeit’ (19. Jh.). In der festen Wendung fix und fertig ‘bereit, völlig fertiggestellt’ (17. Jh.) wird fix synonym mit fertig empfunden (wer ‘gewandt, erfahren’ und ‘schnell’ ist, ist auch rechtzeitig ‘bereit, fertig’). In der modernen Umgangssprache entwickelt sich die Bedeutung der Wendung ‘fertig, völlig zu Ende’ weiter zu ‘total erschöpft’ (20. Jh.). fixieren1 Vb. ‘beständig machen’, im 16. Jh. als Terminus der Alchimie von fix abgeleitet (oder auch wie ↗fixieren aus gleichbed. frz. fixer entlehnt); vgl. in der Fotografie ‘lichtbeständig machen’ (19. Jh.). Seit dem 18. Jh. allgemein in der Bedeutung ‘festmachen, -legen, festigen’ gebräuchlich. fixieren2 Vb. ‘scharf ansehen, anstarren’, Entlehnung (18. Jh.) aus gleichbed. frz. fixer, verkürzt aus Wendungen wie frz. fixer ses regards sur qn. Fixstern m. ‘scheinbar unbeweglicher, selbstleuchtender Himmelskörper’ (16. Jh., Kepler), nach lat. stēlla fīxa, eigentlich ‘(am Himmel) angehefteter Stern’.

Thesaurus

Synonymgruppe
festigen · ↗festziehen · fixieren · ↗zusammenziehen
Synonymgruppe
befestigen · ↗einspannen · ↗feststecken · fixieren · ↗halten · ↗klammern
Synonymgruppe
(Aufmerksamkeit) richten (auf) · ↗(Blick) heften · fixieren
Synonymgruppe
(auf etwas) aus sein · (die) Absicht hegen (etwas zu tun) · (etwas) fixieren · (etwas) in den Blick nehmen · (sich etwas) fest vornehmen · (sich etwas) in den Kopf setzen · (sich etwas) zum Programm gemacht haben · (sich etwas) zum Ziel setzen · (sich) konzentrieren (auf) · ↗(zu tun) gedenken · ↗abzielen (auf) · alles tun, um zu · ↗anpeilen · ↗anstreben · ↗anvisieren · ↗beabsichtigen · ↗bezwecken · das Ziel verfolgen (zu) · ↗erstreben · es abgesehen haben auf · es anlegen auf · gewillt sein · ↗hinarbeiten (auf) · im Sinne haben · ↗intendieren · ringen um · streben nach · ↗vorhaben  ●  ↗(erreichen) wollen  Hauptform · (sich) auf die Fahnen geschrieben haben  fig. · hinter etwas her sein  ugs. · trachten nach  geh., veraltend · willens sein  geh.
Assoziationen
  • (einen) Plan fassen · ↗(sich etwas) vornehmen · (sich) Ziele setzen · (sich) Ziele stecken · ↗(sich) anschicken · ↗(sich) daranmachen · ↗festlegen · ↗planen · ↗vormerken  ●  (sich etwas) auf die Fahnen schreiben  fig. · in den Blick nehmen  fig. · Pläne schmieden  ugs. · ins Auge fassen  ugs.
  • (ein) gutes Wort einlegen (für) · (etwas) tun für · (sich) bemühen (um) · ↗(sich) engagieren · (sich) starkmachen (für) · Partei ergreifen (für, gegen) · ↗agitieren (für, gegen) · eintreten für · ↗kämpfen (für, um) · ↗propagieren · ↗streiten (für) · ↗werben (für)  ●  (eine) Lanze brechen für  fig. · (sich) einsetzen (für)  Hauptform · (sich) aus dem Fenster hängen (für)  ugs., fig.
  • (es sich) zur Aufgabe machen · (für etwas) Sorge tragen · (seine) Aufgabe darin sehen · (sich) (alle) Mühe geben · (sich) bemühen (um) · ↗(sich) kümmern · ↗(sich) mühen · bestrebt sein · darauf aus sein (zu) · sich ins Zeug legen  ●  (einer Sache) Sorge tragen  geh. · (jemandem) wichtig sein  ugs. · (jemandes ganzes) Dichten und Trachten  geh., veraltet · ↗(sich) (einer Sache) befleißigen  geh. · (sich) (etwas) angelegen sein lassen  geh.
  • (etwas) mit allen Fasern seines Herzens (wollen) · alles einem Ziel unterordnen · nur noch ein (einziges) Ziel kennen · nur noch ein Ziel haben · nur noch ein(e)s im Sinn haben  ●  (jemandes) ganzes Sinnen und Trachten (ist)  variabel · nur noch für (ein Ziel) leben  variabel
  • (es) abgesehen haben auf · ↗(etwas) provozieren · ↗(etwas) wollen · aus sein auf · ↗suchen (Streit / die Konfrontation)  ●  (Streit) vom Zaun brechen  fig., variabel · es anlegen auf (es angelegt haben auf)  Hauptform · (etwas) nicht anders wollen  ugs.
  • (inständig) verlangen nach · (jemandem) steht der Sinn nach · (sich) sehnen nach · (sich) verzehren nach · ...närrisch · Lust haben (auf) · aus sein auf · ↗begehren · begehren nach · begehrlich nach · begierig auf · besessen von · brennen auf · ↗ersehnen · fiebern nach · ↗gieren (nach) · ↗herbeisehnen · ↗herbeiwünschen · kaum erwarten können · nicht warten können auf · schmachten nach · sehnlichst begehren · sehnlichst vermissen · spitzen auf · süchtig nach · unbedingt haben wollen · vergehen nach · verrückt nach · ↗verschmachten (nach) · versessen auf · vor Lust (auf etwas) vergehen · vor Verlangen (nach etwas) vergehen  ●  (sehr) verlangen nach  Hauptform · (sich die) Finger lecken nach  fig. · hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele  sprichwörtlich · hungern nach  fig. · ↗(einen) Gieper (haben) auf  ugs. · ↗(einen) Jieper (haben) auf  ugs. · (einen) Jieper haben (auf)  ugs., norddeutsch · (ganz) wild auf (etwas)  ugs. · (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an)  ugs. · (sehr) hinter (etwas) her sein  ugs. · dürsten nach  geh., poetisch, fig. · erpicht auf  geh., veraltend · geil auf (etwas)  ugs. · gelüsten nach  geh. · giepern nach  ugs., regional · heiß auf (etwas)  ugs. · jiepern nach  ugs., regional · lange Zähne kriegen  ugs., selten · ↗lechzen (nach)  geh. · scharf auf (etwas)  ugs. · spitz sein auf  ugs. · verrückt auf (etwas)  ugs.
  • anpeilen · ↗ausrichten · ↗zielen  ●  ins Visier nehmen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auge Augenpaar Ball Betrachter Blick Eckpunkt Ewigkeit Feinunze Gedächtnis Gegenüber Gesprächspartner Gurt Haarspray Halterung Kamera Klebeband Knochen Kontrakt Nachmittag Nagel Schraube Stickstoff Termin Wechselkurs Wechselkursus begrifflich konservieren minutenlang schriftlich vertraglich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fixieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Platz ist jeder hundertprozentig auf sein Spiel fixiert.
Die Welt, 19.09.2003
Gedanklich ist der streng gläubige Christ schon auf das Morgen fixiert.
Der Tagesspiegel, 01.02.2000
Als die lateinische Sprache ausgestorben war, hatten die diese Sprache sprechenden Völker in der schriftlichen Übertragung die Struktur ihrer Sprache fixiert.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 73
Dieses Stadium läßt sich historisch nicht auf das Jahr genau fixieren.
Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 31
Er steht zwangsläufig nach außen abgewinkelt und ist in dieser abnormalen Haltung federnd fixiert.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 8
Zitationshilfe
„fixieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fixieren>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fixierbar
Fixierbad
Fixie
Fixgeschäft
Fixgehalt
Fixiersalz
Fixierung
Fixigkeit
Fixing
Fixismus